...inside look to the Art and Soul of SWU: DJ Dean Freud






Dean Freud has been a part of the music scene for over eight years. For several years now, he has been part of the music project Sonic Warriors United. In his sets, he combines different electronic music styles. Here is a little insight into his music.


How did you get into music?

As a child, i was constantly running around with my Walkman, singing all the time. As a teenager, I founded a Goth-Rock band together with my cousin; we were huge KISS and Marilyn Manson fans. I think all of this runs through our family. The brother of my cousin made IDM and he was the main reason I'm interested in industrial music. Every time when going to parties with my friends, I made mix tapes and we listened to it in the car on our way to the party.


How important is music in your life?

There is nothing better than to sink into a sea of sounds or pump the rhythm of the beats through the body and let all your emotions out while dancing. Music is a recurring theme in my life, it drives me on, I love sharing it with other people. Some people discover new worlds in books; I feel the same when I am listening to an interesting album.


How would you describe your music style?

I dont tie myself down because I like to work with different music styles. It is a mix of industrial, techno, electronica and rock. It starts with dreamy electronica / IDM sets and goes on to Gothic club sounds and Rhythmic Noise Industrial and hard techno sets. This whole division of music styles is useless I think, because it all comes together and the whole thing results in a story. And in the end its just music.


When did you start DJing?

In 2006, two friends and I reached a point when we were bored by many parties. We came up with the idea to organize parties ourselves. We found a bar in Gotha. The size was good and the boss was crazy enough to give us a chance. The whole thing hit like a bomb. It was amazing: to see party people on the dance floor, which could not dance anymore because of exhaustion or the dreamy smile on their faces when a track was played which they liked. All of this gave me a lot of energy to continue.


Is there something you want to tell the party people with your music?

Open yourself, try to explore new things and have fun. Let it all out…..
The moments are too short, in which you can enjoy this. Passion and pure energy in form of music, that’s what I want to show the people. I try to give the people a good mix, combined with live elements.


Tell me something about your current project Mono Monk.

I started Mono Monk in 2012, when I realized that just DJing did not satisfy me. It is intended as Industrial / Techno and Ambient project and now it is slowly taking shape. For me, it is very important to create the sounds on my own and not use the prefabricated loops. I also try to work as much as possible with analog machines. All of that results in a driving rhythm and flow of dark sounds.



How many tracks have you already published?

I have nothing officially published yet, but on SoundCloud you can get a first impression of my music with the tracks The Dream and Bad Day. The Dream for example, was created only with the sounds of the Korg Monotron. I am currently working on an EP which should be released at the end of 2014.


Are there any gigs as DJ or Live Act planned in the near future?

On August 30, 2014 I will play at the Pool of Darkness Festival in Kirchheiligen. On September 27, 2014 I will play at Lauter Krach in Lauter and on February 21, 2015 at Schwarzes Leipzig Tanzt at the Moritzbastei in Leipzig. I am still DJing, because it will take some time before I can do my first live performance as Mono Monk. Furthermore, I am currently preparing a DJ Club Tour from the end of 2014 until mid-2015. And finally, I will soon start again with my DJ Chillout Lounge Signal to Noise at Club IS SIX in Erfurt. I have a lot of work to do.





Tell me something about the development of the industrial music scene? What, in your opinion, has changed during the last years?

Industrial is a very broad term for me and combines many things which I love in this music. In recent years, industrial music developed, especially by younger people, into a kind of “Evil Trance Techno”. This had nothing to do anymore with the experimental origin like Throbbing Gristle, Foetus, Skinny Puppy or KMFDM.

However, festivals like Maschinenfest in Oberhausen and also the return of many bands to analog synthesizers, guitars, intelligent and awesome sounds show that the interest in proper machine music is back. You can notice the same development with the Techno music at the moment.

Perhaps it is related to the fact, that the music industry offers more affordable technology today and a hardware synth doesn't depend on your computer having a new operating system unlike some plugins.

Industrial music is a creative melting pot that has been evolving for 2 to 3 years now. This is great.


Are there any projects you are currently working on?

Not at the moment, but maybe I will create a classic electro project. When I am working on tracks for Mono Monk, it happens many times, that I end up with sounds similar to Anthony Rother. Currently I'm DJing more, but a lot of sets are influencing my live performance. I'm creating my own drum-patterns and then incorporating them via Traktor remix decks into the mix and then I use a synth for a live creative supplement.


What is important to you in life?

Apart from music? My family and my closest friends are very important to me. For me, it is important to stand faithful by each others side, no matter what. I am glad that I can live my life the way I want it to. It is also a great gift for me that there are people who are interested in my passion and creativity.

[   ■ ■ ■   ]
Dean Freud ist seit über acht Jahren ein Teil der Musikszene. Seit mehreren Jahren ist er fester Bestandteil des Musikprojektes Sonic Warriors United. Er verbindet in seinen Sets die unterschiedlichsten elektronischen Musikstile. Hier ein kleiner Einblick in sein Schaffen.


Wie bist du zur Musik gekommen?

Ich bin schon als Kind ständig singend herumgerannt, ohne meinen Walkman sah man mich selten. Als Jugendlicher gründeten mein Cousin und ich eine Goth-Rock Band, wir waren riesige KISS und Marilyn Manson Fans. Das ganze liegt wohl in der Familie, der große Bruder meines Cousins machte IDM und war auch maßgeblich daran schuld, dass ich mich noch stärker für Industrial begeisterte. Für meine Freunde machte ich damals schon Mixtapes und war dafür verantwortlich, dass auf der Fahrt zu Partys immer neue Musik im Auto lief.


Was bedeutet dir Musik? Welchen Stellenwert hat sie in deinen Leben?

Für mich gibt es nichts Schöneres, als in einem Meer aus Klängen zu versinken oder den Rhythmus der Beats durch den Körper zu pumpen und alles beim Tanzen rauszulassen. Musik zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben, sie treibt mich an. Und ich teile sie sehr gerne mit anderen Leuten.
Manche Leute entdecken neue Welten in Büchern, mir geht es so, wenn ich ein interessantes Album höre.


Wie würdest du deinen Musikstil bezeichnen?

Ich lege mich da nicht so fest, da ich gern mit verschiedenen Stilen arbeite. Es ist ein Mix aus Industrial, Techno, Electronica und Rock. Das beginnt bei verträumten Electronica / IDM Sets und geht über Gothic Club Sounds bis hin zu Rhythmic Industrial Noise und harten Techno Sets. Diese ganze Einordnung nach Musikstilen bringt doch nichts, wenn alles zusammenkommt und das Ganze eine Geschichte ergibt. Am Ende ist es einfach Musik.


Wann hast du angefangen aufzulegen?

2006 waren zwei Freunde und ich an einem Punkt angekommen, an dem uns viele Partys gelangweilt haben. Wir kamen auf die Idee, selbst Partys zu veranstalten. In Gotha gab es eine Bar, die von der Größe gut passte und deren Chef verrückt genug war, uns eine Chance zu geben. Das ganze schlug ein wie eine Bombe. Es war der Wahnsinn: Partyleute auf der Tanzfläche zu sehen, die vor Erschöpfung nicht mehr können oder das verträumte Lächeln, wenn ein Track kommt, den sie lieben. Das hat mir sehr viel gegeben.


Möchtest du den Partyleuten etwas mit deiner Musik vermitteln?

Öffnet euch, versucht Neues zu entdecken und habt Spaß. Lasst alles raus, denn dafür ist meine Musik da. Die Momente sind viel zu kurz, in denen man das genießen kann. Leidenschaft und pure Energie in Form von Musik, das ist es, was ich den Leuten zeigen will. Ich versuche den Leuten einen guten Mix zu geben und Live-Elemente einfließen zulassen.


Erzähle uns etwas über dein aktuelles Projekt Mono Monk.

Mono Monk steht noch am Anfang. Ich habe 2012 gemerkt, dass das DJing mir nicht mehr reicht und begann mit Mono Monk. Es ist als Industrial / Techno und Ambient Projekt gedacht und nimmt langsam Gestalt an.

Mir ist wichtig, dass  ich die Sounds selbst kreiere und nicht aus vorgefertigten Loops. Ich versuche so viel wie möglich mit analogen Maschinen zu arbeiten. Das ganze ergibt dann einen treibenden Fluss aus Rhythmus und dunklen Sounds.


Wie viele Tracks hast du bereits veröffentlicht? Oder sind derzeit Tracks geplant?

Offiziell veröffentlicht habe ich derzeit noch nichts, aber auf Soundcloud kann man mit den Tracks The Dream und Bad Day einen ersten Eindruck von meiner Musik bekommen. The Dream, zum Beispiel, ist allein aus Sounds des Korg Monotron  entstanden. Ich arbeite derzeit an einer EP, die Ende 2014 veröffentlicht werden soll.


Wo kann man dich in nächster Zeit als DJ oder Livact sehen?

Am 30. August 2014 spiele ich auf dem Pool of Darkness Festival in Kirchheiligen. Am 27. September 2014 bei Lauter Krach in Lauter, Sachsen, und am 21. Februar 2015 zur Schwarzes Leipzig Tanzt in der Moritzbastei. Im Moment bin ich noch als DJ unterwegs, bis zum ersten Liveauftritt von Mono Monk dürfte es noch einige Zeit dauern. Des Weiteren laufen derzeit die Vorbereitungen für eine DJ Clubtour Ende 2014 bis Mitte 2015. Auch meine Chillout DJ Lounge Signal to Noise im Club IS:SIX in Erfurt soll demnächst wieder gestartet werden. Mir steht eine Menge Arbeit bevor.





Was sagst du zur Entwicklung der Industrialszene? Was hat sich deiner Meinung nach in den letzten Jahren verändert?

Industrial ist für mich ein sehr weiter Begriff und vereint vieles, was ich an der Musik so liebe.
In den letzten Jahren hat sich Industrial gerade bei jüngeren Leuten zu einer Art Böser Trance Techno entwickelt. Das hatte nicht mehr viel mit dem experimentellen Ursprung á la Throbbing Gristle, Foetus, Skinny Puppy oder KMFDM zu tun.

Allerdings zeigen Festivals wie Maschinenfest in Oberhausen und auch die Rückbesinnung vieler Bands auf analoge Synthesizer, Gitarren und intelligenten sowie brachialeren Sounds, dass das Interesse an richtiger Maschinenmusik wieder da ist. Auch beim Techno zeichnet sich im Moment der gleiche Trend ab.
Das hängt vielleicht auch damit zusammen, dass die Musikindustrie mehr bezahlbare Technik bereitstellt und es somit einem Hardware Synth einfach egal ist, ob dein Rechner ein neues Betriebssystem benötigt im Gegensatz zu manchen Plugins.

Industrial ist ein kreativer Schmelztiegel, der sich seit zwei oder drei Jahren wieder weiterentwickelt. Das freut mich sehr.


Gibt es noch weitere Projekte, an denen du aktuell arbeitest?

Im Moment nicht, es könnte allerdings sein, dass ich doch ein klassisches Elektro Projekt starte. Wenn ich an meinen Tracks für Mono Monk arbeite, passiert es mir oft, dass ich bei Anthony Rother ähnlichen Klängen lande. Momentan hat das DJing allerdings Vorrang, vieles davon fließt auch in die Live Performance mit ein. Derzeit arbeite ich daran, eigene Drum-Pattern zu kreieren und sie dann über die Remix-Decks von Traktor in den Mix einfließen zu lassen und dazu live einen Synth zur kreativen Ergänzung einzusetzen.


Was ist dir wichtig im Leben?

Abgesehen von der Musik? Meine Familie und meine engsten Freunde sind sehr wichtig für mich. Das wir uns immer wieder treu zur Seite stehen, egal was kommt. Ich bin froh, dass ich mein Leben so gestalten kann wie ich das möchte. Ich sehe es außerdem als ein großes Geschenk an, dass es Leute gibt, die sich für meine Leidenschaft und Kreativität interessieren.

[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]


Hit The Beat – Session n.1 & 2:

Hit the beat is a physical drum machine that can play everything, 
 making it possible for everyday objects to become actual musical instruments. 
Anyone can build an orchestra-like set of items, thus marking the beginning of an intuitive 
and fully interactive investigation of music and sound.
The machine is based on an Arduino platform acting as the translator of a message in midi format, which triggers a physical solenoid percussion. 
This project started off as a workshop for children at Libreria Corraini 121, in Milan.

 

 
Hit the beat – Sessions from lorenzo bravi on Vimeo.

Sonic Warriors United Favorite Vimeo Vinyl • Dj • Music Culture


[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

Objects made for killing and transform them into instruments




Pedro Reyes: "I take objects made for killing and transform them into instruments for creativity."









Presented by Sennheiser MOMENTUM: 

http://youtu.be/fW4Fvl841lU



Who wouldn’t want to see violence give way to peace, and killing give way to creation. Surely an impossible task. Pedro Reyes shows the world that it’s possible. Yet he has taken thousands of guns – the embodiment of violence – and turned them into the essence of participation, unity and peace. These guns, many of which have been fired in anger, are now fully functioning musical instruments.
The Mexican army gave him 6700 weapons that had been seized and destroyed. With this metal, Perdo Reyes started his project. He created guitars and saxophones, before moving on to create an astonishing array. Who could ever have imagined a full-sized marimba, each note created not by a wooden key, but a gun barrel, sawn down to create exactly the correct pitch to play a full musical scale?
Thanks to Pedro Reyes, thousands of guns are no longer instruments of hate, but are instruments of creation, themselves capable of bringing harmony into people’s lives. This is just one more step on his mission to turn the negative into the creative.

Kassablanca, Jena! Elektronacht, June 14:

[ [ [ [  Elektronacht  ] ] ] ]

Dark Night ☉ Dark Sounds


Denard Henry aka Sonic Architect (Sonic Warriors United, N.Y.C./ Fulda)

Jana Clemen aka Abstract Soul (
Sonic Warriors United, Fulda)

Klangkrieger
(Sonic Warriors United, Rhythmustherapie Jena)

Heute Nacht erwartet uns wieder ein einzigartiger Style aus Old School Techno, Electro, Electronic Body Music & Rhythmic Industrial für eine neue Generation der “Sonic Seekers”. 
Lassen wir uns heute von Denard Henry und Jana Clemen, zwei Originale aus der Anfangszeit der Techno Ära, verbunden mit Respekt, Harmonie und besten musikalischen Wissen zu den Wurzeln der Elektronischen Dance Music führen.

Bitte teilen via Facebook / Google+

22UHR ... START!

[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

SWU insights with Israel Toledo




Interview mit Israel Toledo in Deutsch

Although his new tour already started with gigs all around Europe, Israel Toledo gave us the chance to speak with him about music, producing and life.


How did you get into music?

Well, many years ago I listened to my mother’s record E=mc2 from Giorgio Moroder as well as other records and found a lot of different sounds on them.

Furthermore, I started listening to these strange sounds called “synths” when I was at parties. I was standing next to the DJ booth all the time watching the records, mixers, knobs and it was quite exciting. Finally, I started to do my first mixes on my parent’s sound system at home. I broke their speakers and the turntable, of course. I also spent time in front of the radio listening to the mix sessions from David Morales broadcasting from New York; every Friday evening. In the early 90’s and I started saving money to buy turntables and a very small two channel mixer… and yes, two new speakers for my parents.

I officially started DJing at a club at the age of 11. I was very young, I wasn’t old enough to buy a beer but I was already resident DJ in Mexico City. People like KLF, Tragic Error, Front 242 influenced me a lot. I also remember the day when I bought my first record; it was Go for it by Oliver Cheatham on ZYX records in 1988. Really nice memories.


You are quite successful with your own record label Assassin Soldier Recordings. How many tracks have you already published on it?

Assassin Soldier Recordings (ASR) started in January 2005. I am very happy because it's growing day by day with the support of good friends and big artists.

I call them “soldiers” because every single artist is fighting their own sound battles and I am really proud to have those great talents on my label. Up until now, I have 38 releases, digitally and some on vinyl. I am very proud of it, every release is like my own son, you know?


From what do you get your ideas for new tracks?

Well, I don’t put my ideas into the tracks; I put my feelings in them. Sometimes my own tracks are harder than others, because this is how I feel at this specific moment in my life. Sometimes the tracks are harder because I had a bad day or maybe I am very excited in a good way when receiving good news… it depends.


How would you describe your music style?

I don’t really know, I just call it Techno, sometimes in a different way, but at the end of the day it’s Techno, sometimes darker, rougher, driving, deeper and club sounds, as I said, it depends on my mood or my state of mind.





What would you like to express with your music?

Just fun.


You have your own radio show in Mexico, Naranja Electronica. Tell me something about it.

Well, one year ago I stopped my radio show after five years, because I had a lot of things to do. I was very, very busy and experienced a lot of changes in my life. At the moment, I am thinking about starting with the show again – now I have more energy and, of course, a bigger catalog of Techno music. By now, I have my label show called Assassin Soldier Sessions for FNOOB Techno radio based in the UK. The show is broadcasted every fourth Thursday of the month with guest DJ’s and myself.


Which artists had a lasting influence on you and still affect you?

A lot, as I said Front 242, Tragic Error, KLF, and of course very well-known DJ’s and now friends of mine, such as DJ Rush, Andrei Morant, Hertz, HardCell and Adam Beyer.


Tell me something about the electronic music scene in Mexico? What is different to the music scene in Europe?

Techno music and underground music in Mexico is not that big as in Europe. I think this is a culture thing. In Mexico, we have a very strong pop music industry, but in Europe there is a large Techno fan base. It is a way of life, most of the time supported by big companies for festivals, etc. but still with the underground taste.


Which kind of music are you listening in private?

Well, I have an alter ego or “B” side, when I am driving or chilling, I really like to listen to a lot of chill out music, ambient, and 80’s music, people like SADE, ABC or something like that.


Are there any projects you are currently working on?

Yeah! A lot of work to do now. At the moment, I am preparing three EP’s for German labels, one for a label based in US and I am also working on four new remixes, one of them is for ZYX Music.

Of course, I have to prepare the upcoming releases for my label ASR, with amazing artists from Mexico and all around the globe, and finally I am preparing the next radio shows of Assassin Soldier Sessions on FNOOB with a handful of Mexican artists.


What is important to you in life?

My family, that’s all. All the things will be good in music and everything else, if the people you love are fine.






[   ■ ■ ■   ]


Interview mit Israel Toledo in Deutsch


Obwohl seine neue Tour mit Gigs in ganz Europa bereits gestartet ist, nahm sich Israel Toledo die Zeit, mit uns über Musik, das Produzieren und das Leben zu sprechen.



Wie bist du zur Musik gekommen?

Vor vielen Jahren hatte ich begonnen, die Schallplatten meiner Mutter zu hören. Besonders E=mc2 von Giorgio Moroder hat mich damals fasziniert.
Irgendwann bin ich dann auf Partys gegangen; ich stand die ganze Zeit am DJ-Pult und habe mir die Schallplatten, die Mixer mit ihren Drehreglern angeschaut und war einfach nur begeistert. Schließlich habe ich auf der Soundanlage meiner Eltern zuhause mit meinen ersten Mixen angefangen. Es steht außer Frage, dass ich die Boxen und auch schließlich den Plattenspieler mit meinen ersten Versuchen zerstört habe. Außerdem habe ich über sechs Monate jeden Freitagabend vor dem Radio gesessen und den Mix Sessions von David Morales zugehört, die aus New York übertragen wurden. Anfang der 90er fing ich dann an, Geld zu sparen und habe mir schließlich zwei Plattenspieler und einen Zwei-Kanal-Mixer gekauft….und natürlich neue Boxen für meine Eltern.
Als DJ in einem Club habe ich offiziell im Alter von 11 Jahren begonnen. Ich war noch sehr jung, ich durfte mir kein Bier kaufen, aber war schon Resident DJ in Mexiko City. Gruppen wie z. B. KLF, Tragic Error oder Front 242 haben mich sehr beeinflusst. Außerdem kann ich mich noch genau an meine erste Platte erinnern, die ich mir 1988 gekauft habe; es war Go for it von Oliver Cheatham auf ZYX Records. Sehr schöne Erinnerungen…


Du bist ziemlich erfolgreich mit deinem eigenen Label Assassin Soldier Recordings. Wie viele Tracks hast du bereits veröffentlicht?

Assassin Soldier Recordings (ASR) gibt es seit Januar 2005. Ich bin sehr glücklich darüber, durch den Support von guten Freunden und großen Künstlern wächst es täglich.
Ich nenne alle Künstler „Soldaten“, weil jeder von ihnen für seinen eigenen Sound kämpft und bin ich sehr stolz, solche großen Talente auf meinem Label zu haben. Bis heute wurden 38 Releases veröffentlicht, meist digital und einige auf Platte. Jede Veröffentlichung ist wie mein eigenes Kind.


Woher nimmst du deine Ideen für neue Tracks?

Nun, ich bringe nicht irgendwelche Ideen in meine Tracks ein, ich bringe meine Gefühle ein. Manchmal sind meine eigenen Tracks ein wenig härter, weil ich in diesem Moment einfach so drauf bin. Manchmal sind die Tracks einfach härter, weil ich einen schlechten Tag hatte oder auch weil ich angenehm überrascht oder aufgeregt bin, z.B. wenn ich gute News erhalte…. es kommt darauf an.


Wie würdest du deinen Musikstil beschreiben?

Ich weiß nicht, ich nenne es Techno, der Stil variiert, aber letztendlich ist es Techno. Manchmal dunkler, roher oder treibend, ein anderes Mal deeper und tanzbarer, wie gesagt, es kommt darauf auf mein Gefühl oder meinen Seelenzustand an.



 
Was möchtest du mit deiner Musik ausdrücken?

Es macht einfach Spaß.


Du hast deine eigene Radioshow in Mexiko, Naranja Electronica. Erzähl doch mal etwas darüber.
Vor einem Jahr musste ich mit meiner Radioshow nach guten fünf Jahren aufhören, da ich eine Menge andere Projekte hatte. Ich war sehr beschäftigt; auch in meinem eigenen Leben gab es große Veränderungen, deshalb konnte ich nicht weitermachen. Ich denke allerdings darüber nach, wieder mit der Radioshow zu beginnen – ich habe jetzt wieder mehr Energie und natürlich auch ein weiteres Spektrum an Techno Musik. Derzeit habe ich eine Label Show Assassin Soldier Sessions auf FNOOB Techno Radio, das in Großbritannien ansässig ist. Die Show wird monatlich an jedem vierten Donnerstag ausgestrahlt mit verschiedenen Gast DJs.


Welche Künstler haben dich musikalisch beeinflusst und beeinflussen dich noch?

Eine Menge, wie ich bereits sagte, Front 242, Tragic Error, KLF und natürlich bekannte DJ’s und Freunde von mir, wie z. B. DJ Rush, Andrei Morant, Hertz, HardCell und Adam Beyer.


Erzähle uns etwas über die Musikszene in Mexiko? Welchen Unterschied gibt es zur europäischen bzw. deutschen Musikszene?

In Mexiko gibt es nur eine sehr kleine Techno und Underground Musikszene. Ich glaube, dass ist eine kulturelle Sache. In Mexiko gibt es eine sehr große und starke Popindustrie, wogegen Europa eine sehr große Techno Fan-Base hat. Es ist hier eine Lebensweise, die sehr oft von großen Unternehmen unterstützt wird, z. B. bei Festivals. Und trotzdem fühlt es sich noch wie Underground an.


Gibt es Projekte, an denen du aktuell arbeitest?

Im Moment gibt es eine Menge zu tun. Ich arbeite gerade an drei EP’s für deutsche Labels, an einer EP für ein US-Label sowie an vier neuen Remixen, davon wird einer auf ZYX Music veröffentlicht werden.
Weiterhin bereite ich die anstehenden Releases von tollen Künstlern aus Mexiko und der ganzen Welt für mein Label ASR vor, außerdem meine nächste Radioshow auf FNOOB, dieses Mal mit einer Handvoll von mexikanischen Künstlern.


Welche Musik hörst du privat?

Mein Alter Ego oder „zweites Ich“ hört sehr gerne Chillout Musik, Ambient oder 80er Jahre Musik, wie z. B. Sade oder ABC.


Was ist dir wichtig im Leben?

Meine Familie. Alles im Leben und in der Musik wird gut und richtig, wenn es den Menschen, die ich liebe und die mir am Herzen liegen, gut geht.




 
[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]