Records Store Day April 18, 2015 at Marleen Records:

Record Store Day 2015 Program:


Live Performance by:

Two Minutes Union (Hungen)

4 Vinyl DJ-Sets by:
☉ Denard Henry aka Sonic Architect (NY)

☉ Chickenbone (FD)

☉ Florian Breidenbach Fogmountain Soundsystems (FD)

☉ Jana Clemen aka Abstract Soul (FD)
 
- - - -

Über Record Store Day 
»  Hier

About Record Store Day 
»  Here

Follow/Share ✪ Folgen/Teilen: Worldwide RSD Video Live Stream


Co-hosted by Sonic Warriors United.



[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

SWU insights with Andi Harriman


Interview mit Andi Harriman in Deutsch

For several years Andi Harriman has been very successful as a DJ, promoter and writer. 
Ever since the release of the book "Some wear leather, some wear lace" it has been undeniable how multi - talented this woman is. Here's a little insight into her work.


How did you get into music?

I’ve always loved music – even as a child dancing to my mother playing Mozart on the piano. I would say it was engrained early on.  Music always had a special relationship with me... as a pretty solitary person growing up, I always considered music my closest friend.


Which artists had a lasting influence on you and still affect you?

Depeche Mode changed my life in more ways than one, both musically and aesthetically.  Even some important relationships I hold are because of DM. There are others, but none that have influenced me as much. 


Your book “Some wear leather, some wear lace” was published last year. Can you tell me something about it and what inspired you to do this book?

Some wear leather, some wear lace is about the 1980s Post-Punk and Goth scene all around the world. The focus of the book is not on one style or country, but encompasses many genres of alternative music besides Goth ( Coldwave, New Romantic, Industrial, New Beat ) and covers areas one wouldn’t expect to have a Goth scene, such as Japan or Russia. It's about 75% photographs and the rest is an account of the Goth subculture though the 50+ interviews I did in the course of two years.


How would you describe your music style?

My music style is dark, mid-range and late-80s digital - think new beat/early German Techno / Industrial - with Eastern influences and samples. It seems strange, but it's pretty easy to recognize once you hear it.


Cloudcasts by DJ Andi on Mixcloud.


When did you start DJing?

I started about two years ago at a goth party in Brooklyn - I made a few mixes before that. The first time I realized I wanted to DJ was when I heard a mix from DJ Magal - he seamlessly mixed together many dark 80s genres and it blew my mind!  As infantile as it sounds, this mix helped me realize it's all about a mood and telling a story - not just picking out songs. 


You have your own Radio Show Black Door on WKFU, tell me something about it.

Black Door is somewhat an extension of my book research. I love to interview artists and ask about what music influences them, about their process and just have a good chat. The angle is ( obviously ) 1980s music, but I do like to bring in new artists that have the same love as I do for older music. Recently, I interviewed a Belgian DJ from the famous "Liaisons Dangereuses" radio show - that's been the highlight thus far.


You created the event SYNTHICIDE in Brooklyn. Tell me something about it and the idea behind it.

Synthicide came from the frustration of the NYC club scene. There are so many rules - play only Goth / New Wave at a Goth night, Industrial / EBM at others - I found that limiting and no one from the scene was looking outside the box... so I chose Bossa Nova Civic Club because it was a new venue ( for Goths / Manhattan-ers at least ), it's gritty and it's the middle of bum-fuck Brooklyn.

Synthicide was a Sunday happy hour party for a year where a lot of my DJ friends were generous enough to play for me and I gave anyone the opportunity that wanted it. My only rule in the first year was "No real drums!" ( it is a Techno Club after all ) - I wanted it to be unbiased and fun for everyone with no dress code, no drama, just music.  Now, Synthicide is a Thursday night party, so it's grown up a bit. I think Synthicide has become known for its 80s slant, but I've also had Freestyle, Industrial DJs and even Frankie Bones ( Storm Rave / Sonic Groove ) play at Synthicide!

[ Upcoming Synthicide events: March 12 & March 27 , 2015 ]


Successful female DJs / producers are still hard to find in the music scene. Tell me your personal thoughts about this and do you think something has changed within the last years?

I can only speak from experience and coming from an Industrial standpoint even though I do think the successful female DJs / Producers are few and far between ( despite their talent ), I think women are judged much tougher, we have something more to prove. This subject is touchy for me since I have been a victim of misogynistic bullying and I've made it a personal vendetta to succeed as a DJ. I'm sure most female DJs / Producers have had this sort of conflict, sadly.


Which kind of music are you listening in private?

I love listening to old DJ mixes and recorded radio shows from the 80s... that's where the real underground music can be heard.  I'm also obsessing over the new John Carpenter album and the Ro Maron compilation release.


Are there any projects you are currently working on?

I am working on music and I hope to have some solid tracks out by the summer.  Additionally, I am working on a book right now and in the very early stages of another. 


What is important to you in life?

Being involved in all aspects of music, as a fan, a creator, a promoter, and everything else!


[ ■ ■ ■ ]



Interview mit Andi Harriman in Deutsch

Seit mehreren Jahren ist Andi Harriman als DJ, Promoter und Schriftstellerin sehr erfolgreich. Spätestens seit Veröffentlichung des Buches „Some wear leather, some wear lace“ ist unbestreitbar, wie vielseitig und talentiert diese Frau ist. Hier ein kleiner Einblick in ihre Arbeit.


Wie bist du zur Musik gekommen?

Ich habe schon immer Musik geliebt – sogar als Kind habe ich getanzt, wenn meine Mutter auf dem Klavier Mozart spielte. Musik hatte schon immer eine besondere Beziehung zu mir…da ich ziemlich einsam aufwuchs, war Musik für mich immer mein bester Freund.


Welche Künstler haben dich beeinflusst und beeinflussen dich noch?

Depeche Mode haben mein Leben musikalisch und schöngeistig verändert. Sogar einige wichtige Beziehungen halte ich aufrecht wegen Depeche Mode. Es gibt andere Künstler, aber keiner hat mich mehr beeinflusst als diese Band.


Dein Buch “Some wear leather, some wear lace” wurde letztes Jahr veröffentlicht. Kannst du etwas darüber erzählen und was dich zu diesem Buch inspiriert hat?

Some wear leather, some wear lace Es handelt von der 1980 Post-punk und Gothic-Szene auf der ganzen Welt. Schwerpunkt des Buches ist nicht der Stil oder ein bestimmtes Land; das Buch umfasst viele Genres der alternativen Musik neben Goth ( Coldwave, New Romantic, Industrial, New Beat ) und handelt unter anderem auch von der Gothic-Szene in Japan oder Russland. Kaum jemand würde eine Gothic-Szene in diesen Ländern erwarten. 75 % des Buches sind Fotos, der Rest ist ein Bericht über die Gothic-Subkultur mit immerhin mehr als 50 Interviews, die ich innerhalb von ungefähr zwei Jahren geführt habe.


Wie würdest du deinen Musikstil beschreiben?

Mein Musikstil ist dark und reicht von Mitte bis Ende der 80er Jahre New Beat / anfänglicher deutscher Techno / Industrial mit östlichen Einflüssen und Samples. Es hört sich seltsam an, aber man kann den Stil sehr leicht erkennen, sobald man ihn einmal gehört hat


Cloudcasts by DJ Andi on Mixcloud.


Wann hast du angefangen aufzulegen?

Vor circa zwei Jahren auf einer Gothic-Party in Brooklyn – ich hatte vorher schon einige Sets gemacht. Das erste Mal, dass mir bewusst wurde, dass ich DJ werden will, war als ich ein Set von DJ Magal gehört habe – er mixte die verschiedensten dunklen Genres der 80er zusammen und ich war geflasht! So kindisch das auch klingen mag, dieses Set hat mir geholfen zu realisieren, dass es beim Auflegen immer um eine Stimmung und eine Geschichte geht – nicht nur um eine einfache Auswahl an Tracks. 


Du hast deine eigene Radioshow Black Door auf WKFU. Erzähle uns etwas darüber.

Black Door ist ein wenig die Fortsetzung meiner Buchrecherche. Ich liebe es, Künstler zu interviewen und sie zu fragen, welche Musik sie beeinflusst hat, ihren Entwicklungsprozess oder auch einfach nur ein gutes Gespräch mit ihnen. Natürlich in Bezug auf 80er Jahre Musik. Allerdings mag ich es auch neue Künstler zu interviewen, die die Liebe zu dieser Musik teilen. Vor kurzem habe ich einen belgischen DJ der bekannten Radioshow "Liaisons Dangereuses" interviewt – das war für mich der Höhepunkt bisher.


Du hast die Eventreihe SYNTHICIDE in Brooklyn ins Leben gerufen. Erzähle doch etwas darüber und über die Idee dahinter?

Synthicide entstand aus Frustration über die New York City Club Szene. Es gibt so viele Regeln – spiele nur Goth/New Wave an einem Gothicabend, Industrial / EBM an den anderen – ich empfand das als große Beschränkung. Und niemand aus der Szene hat mal über den Tellerrand geschaut… Ich hatte mich damals für den Bossa Nova Civic Club entschieden, weil es ein neuer Club war ( zumindest für Goths und Leute aus Manhattan ), der mutig ist und mitten in Bum-Fuck Brooklyn liegt.

Synthicide war ein Jahr lang eine Happy Hour Party am Sonntag, auf der viele befreundete DJs gerne für mich gespielt haben und auf der ich jedem der wollte, eine Möglichkeit zum Spielen gab. Die einzige Regel, die ich in ersten Jahr hatte, war: „No real drums!“ ( das ist ein Techno Club ) – ich wollte, dass die Party unvoreingenommen und Spaß für jeden war, ohne Dresscode, kein Drama, nur Musik. Heute ist Synthicide eine Party die Donnerstagabend stattfindet, es ist also etwas größer geworden. Ich denke, dass Synthicide bekannt wurde aufgrund der 80er Jahre Musik – Freestyle, Industrial DJs und sogar Frankie Bones ( Storm Rave / Sonic Groove ) haben bei mir gespielt!

[ Upcoming Synthicide events: March 12 & March 27 , 2015 ]


Erfolgreiche weibliche DJs und Produzenten sind immer noch schwer in der Musikszene zu finden. Wie ist deine persönliche Meinung dazu? Denkst du, dass sich in den letzten Jahren diesbezüglich  etwas verändert hat?

Ich kann nur von meinen Erfahrungen aus der Industrialszene sprechen, trotzdem denke ich, dass es nur sehr wenige erfolgreiche weibliche DJs / Produzenten gibt ( trotz ihres Talents ). Ich denke, Frauen werden viel härter beurteilt, wir müssen uns mehr beweisen. Dieses Thema ist heikel für mich, da ich Opfer von frauenfeindlichen Schikanen war und ich habe eine persönliche Vendetta geführt, um als DJ erfolgreich zu sein. Ich bin sicher, dass die meisten weiblichen DJs / Produzenten diese Konflikte hatten und haben, leider.


Welche Musik hörst du privat?

Am liebsten höre ich alte DJ-Sets und aufgezeichnete Radioshows aus den 80ern…da kann man richtige Underground-Musik hören. Ich liebe das neue John Carpenter Album und die Ro Maron Compilation.


Gibt es noch weitere Projekte, an denen du aktuell arbeitest?

Ich arbeite derzeit an einigen Tracks und hoffe diese im Sommer zu veröffentlichen. Außerdem arbeite ich an einem Buch im Moment und fange gerade noch mit der Arbeit an einem weiteren Buch an.


Was ist dir wichtig im Leben?

In allen Bereichen der Musik als Fan, Gestalter, Promoter und alles andere, was damit zu tun hat, involviert zu sein.

[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

LAB 2020 March 7!



This is a collaborative electronic music project between


Start Time 

 19:00 - 21:00 CET

 10:00 am - 12:00pm SLT/PST

1:00 pm - 3:00 pm EST

Catch the live stream
 ☉ Tune-in NOW and bookmark the stream for your sonic journey.


Second Life Residents Teleport to Inspire Space Park for the show! 
 - - -
LAB 2020 is a new bi-monthly broadcast from the Sonic Warriors United camp
featuring live performances and interviews, more details to come!


[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

CLUB BARFLY 2.0, 27.Februar!

>>> ESP-BIRTHDAY BASH part.2 <<<
Club Barfly 2.0 Welsleberstraße 45 - 47, 39218 Schönebeck

DOPPELT HÄLT BESSER UND DESHALB KOMMEN WIR MIT GEBALLTER LADUNG NOCHMAL IN DIESEM MONAT IN UNSEREM CLUB BARFLY 2.0 FÜR EUCH ZURÜCK. WIR FREUEN UNS EUCH WIEDER EINMAL EIN LINE UP ZU PRÄSENTIEREN WAS ES IN SICH HAT. WIR ROCKEN DIE BUDE ZUSAMMEN MIT C.H.R.I.S. ( Lmc-Köthen ), der SONIC WARRIORS UNITED CREW MARITA SCHRECK, JANA CLEMEN & DENARD HENRY FULDA/NY USA. SOFORT ZUGESAGT HABEN AUCH RDR live und ZEROLINE, CREATIVE SUICIDE ( Efn ) DIE MASSIV BOCK HABEN IHREN TECHNOSOUND UNS UM DIE OHREN ZU HAUEN. 
ES GIBT EIN TECHNO GEWITTER DER EXTRAKLASSE !

LINE UP

CLASSIC, TECHHOUSE/MINIMAL GEWÖLBE

>> C.H.R.I.S. ( LMC- Köthen, Globelstage ) 3 h Special Vinyl Set

>> AUX´N & MORRIS

>> BRAUNAARD & KRAMAR ( rüppe mit jemüse )

>> JANA CLEMEN ( Sonic Warriors United )

>> TONY CRUZ ( Esp-Booking, Barfly 2.0 )


TECHNO GEWÖLBE

>> MARITA SCHRECK ( Sonic Warriors United., Leveltrauma )

>> RDR live vs. ZEROLINE ( exlepäng, undefined lines, electronic routes )

>> SPRAWL ( Sonic Warriors United )

 >> DENARD HENRY ( Sonic Warriors United )

>> CREATIVE SUICIDE ( Efn )

>> LA DÛRAC´ELLE ( Esp-Booking )

>> REPLIKANT ( Esp-Booking, Barfly 2.0 )


_____ WEITERSAGEN & FREUNDE EINLADEN _____


[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

SWU insights with Antonio Marques


Interview mit Antonio in Deutsch

For almost 12 years the label "Bombtrap Records" has been part of the electronic music scene in Germany. With a total of eleven releases with tracks from various artists, the label is well-known in the party scene for its experimental electronic music. Label owner and DJ Antonio Marques gives us a little insight into his work and his love for vinyl.


How did you get into music?

It started with electronic music around 1990. Before the 1990’s I did not like this music style at all. I thought, now they make music with computers where shall this all end. In fact, I listened to Metal and HipHop in the beginning. Later my interest for electronic music started and I listened to Hardcore, Prodigy and Trance.

During this time I lived in a small village, we only could listen to commercial music via the radio, before I had the chance to listen to Techno. At the age of 14 or 15 I went to parties and clubs, in the beginning not that often. In 1994 I bought my first record. It was Energy Raver on Frankfurt Beat Records – at that time, labels like Harthouse, Eye Q or Bonzai Records were really hip. In 1997/1998 I discovered the music of Dave Clark and The Advent. When the time of Trance was over, the Neue Heimat and Techno started. I am still overwhelmed how much those years have left it's marked me. At that time, I could hardly wait for the weekend to start.


How important is music in your life?

Music comes first; otherwise I would not do what I do today. I invested a lot of time in my label and a lot of money on records. Of all that money invested and spent, I could have bought a small car. Music means a lot to me. Especially when you can share it with other people. I can talk about music for hours. Sometimes, I am talking to my buddies on the phone and most of the time we talk about music, about new and old records. Even my girlfriend thinks we are old tattletales. LOL



When did you start DJing?

That's quite funny. As I said, I started buying records in 1994. I listened to music in the clubs, looked for the tracks and started collecting records. When I listened to a really cool track of a certain label and I liked the other tracks of the label as well, I would collected all releases of that Label.

I went on like this until 2002, suddenly I thought: “Damn, you have thousand records at home, why don’t you start DJing?” Well, it took a while before I started – but as the saying goes – BETTER LATE THAN NEVER.


How would you describe your music style?

Neue Heimat style influenced me a lot. I like Brighton style, hard Electro and hard Techno. It's quite difficult to describe my music style. It’s easier for me to describe my style as Bombtrap music. Hehehe


What would you like to express with your music?

The music I play is not that often played. I present with my sound and my label certain music styles. Big thanks to all the people who support Bombtrap and buy the records. I do my best to release tracks from known and unknown producers. I don’t want to get rich with my label, all the money I earn is invested in new releases.

I also want to say to everybody: FOLKS BUY MORE RECORDS, even if you don't play in clubs, collecting is also a great thing. When you buy records, a lot of independent labels like Bombtrap can be supported and continue to exsist.

Those who love the sound and want to hear it are most welcome to our FeierAbend Kombinat parties which my two friends and I organize together. We book often Live-acts and DJs who are still playing records.

My message to you: support independent electronic music and save the vinyl.


What kind of music are you listening in private?

In private, I listen to more relaxed music like Boards of Canada, Plaid or Autechre. Depeche Mode I like as well. Or I wait for my next record order and listen to the new stuff, that I like most. I also like listen to my old records, because every single record tells me a story. When I listen to some tracks, I even remember exactly when and where I listened to it for the first time.


Which artists had a lasting influence on you and still affect you?

In the beginning, Oliver Lieb and Sven Väth, when I listened to trance.

And then artists like Dave Tarrida, Neil Landstrumm, Subhead Tobias Schmidt or all the residents of Neue Heimat such as Attuk or Daniel Benavente influenced me and my style very much. Great respect to the guys who are still making awesome music.


Tell us something about your label Bombtrap, what is the idea behind the name?

Regarding the origin of the label: As I said, I went to a lot of parties and at some point I started to think, I'm not a producer and because I didn’t get it going I'm not a famous DJ. But I also wanted to contribute something to the music scene. That’s why I decided to start a label.

I started this label together with my friend Gideon Lenz in 2003. In the beginning it went very well. We released the first three records together and decided together, which tracks we wanted to release on which record. After the third release, our partnership no longer worked out, unfortunately. Everyone had his own interests and we could not find a common decision on the selection of the tracks during that time, so Gideon stepped out.

I continued alone, managing which artists will be released on which record. I believe I'm handling the music direction of the label correctly. All of my favorite artists released on Bombtrap Records and I hope to get many more for my label.

I released Bombtrap 1 to 10 except number 9 which I omitted due to the 10th anniversary of the label. On January 15 2015, I finally released Bombtrap 9, Various Bombtists 3, with tracks from Joe Farr, Sunil Sharpe, Siink and Tube Jerk. Bombtrap 11 will be released in the near future.

And the idea behind the name Bombtrap was simply that all the tracks that are released on my label, are hitting like bombs on the dancefloor and carrying away the party people.

Bombs for the floor and not for war J




Tell me something about the development of the Techno scene, what in your opinion, has changed during the last years?

I think it will never be again as it was years ago. At that time there were clubs which had their own style. The people deliberately went to one or the other party. Meanwhile today, Techno is played everywhere. There are only a few good clubs left… In Stuttgart, there is only the Lehmann Club at the moment, in which this music is being played.

Everybody knew during that time, what music was being played or could connect the artist to at a record. Meanwhile, a lot of DJs don’t even know the tracks anymore they are playing, they only buy mp3s on the internet and play the tracks. Regarding this, the music scene developed in a negative way.

The old days were really great, but they are gone. I hope this will change again in the near future, perhaps the old sound returns. Maybe the new generation can see what was really great then.

Well, I'm not saying that everything is bad. The times change and there will always be development… Thank God, I mean nothing should stop. During my time, everything was cooler, but this is my personal opinion. You could go to a record store, spend half a day there and listened to records until your ears were bleeding – LOL – these are the things I really miss today.

In the meantime, music is released on records again, in my opinion a positive development. It would be great if there could be more clubs again, maybe smaller, with a great party crowd and I would like that artists are playing records more often.


Are there any projects you are currently working on?

I am currently working on the new releases for Bombtrap Records. I'm very busy with the FeierAbend Kombinat as well, with organizing parties in Stuttgart, e. g. at the Lehmann Club, where a lot of artists from the old times still play.


What is important to you in life?

Family and music…and of course friends like Alex, Siggi and André, with whom I spend a lot of time with music.

[ ■ ■ ■ ]
Interview mit Antonio in Deutsch

Seit fast 12 Jahren ist das Label "Bombtrap Records" Teil der elektronischen Musikszene in Deutschland. Mit nunmehr elf Releases von unterschiedlichsten Künstlern ist das Label für experimentelle elektronische Musik in der Szene bekannt. Labelgründer und DJ Antonio Marques gibt uns einen kleinen Einblick in seine Arbeit und seine Liebe zum Vinyl.


Wie bist du zur Musik gekommen?

Angefangen hat es so 1990 mit der elektronischen Musik. Davor in den 90er Jahren hat mir diese Musik überhaupt nicht gefallen, ich dachte, jetzt machen die schon Musik mit Computern, wo soll das Ganze nur hinführen. Tatsächlich habe ich am Anfang Metal oder HipHop gehört. Später habe ich mich doch für elektronische Musik interessiert und anfangs Hardcore, Prodigy und Trance gehört.

Ich habe damals ich in einem kleinen Dorf gewohnt. Da hat man eher Musik im Radio oder weiß der Geier was hören müssen, bevor man zum Techno kam. Mit 14 oder 15 hab ich mich in die Clubs geschlichen, anfangs eher selten, später dann umso öfter. 1994 habe ich meine erste Platte gekauft. Das war eine Energy Raver auf Frankfurt Beat Records - da waren noch Labels wie Harthouse, Eye Q und Bonzai Records angesagt. Ungefähr 1997/1998 hat dann der harte Techno mit Dave Clark oder The Advent angefangen. Als die Zeit des Trance vorbei war, fing auch alles mit der Neuen Heimat an, ab da ging es richtig los mit Techno. Ich bin immer noch überwältigt, wie sehr mich diese Zeiten geprägt haben. Ich konnte es damals kaum erwarten, dass es Wochenende wurde.   


Was bedeutet dir Musik? Welchen Stellenwert hat sie in deinen Leben?

Musik steht an erster Stelle, sonst hätte ich das Ganze nicht gemacht. Ich habe viel Zeit in mein Label investiert und auch Geld, da ich sehr viele Schallplatten gekauft habe. Von dem ganzen Geld hätte ich mir einen locker einen Kleinwagen kaufen können. Musik bedeutet mir sehr viel. Und besonders wenn man die mit anderen Leute teilen kann. Ich kann mich Stunden lang darüber unterhalten. Manchmal telefoniere ich mit meinen Buddys, meistens geht es um Musik, um neue oder alte Platten. Sogar meine Freundin hält uns schon für alte Tratschtanten. LOL


Wann hast du angefangen aufzulegen?

Das war ganz lustig. Wie gesagt, ich habe 1994 angefangen, Schallplatten zu kaufen. Ich habe mir die Musik im Club angehört, nach den Tracks gesucht und mit dem Platten sammeln angefangen. Wenn ich mir einen coolen Track von einem Label angehört habe und mir andere Tracks des Labels auch gefallen haben, habe ich alle Veröffentlichungen des Labels gesammelt.

Das ging so weiter bis ungefähr 2002. Plötzlich habe ich gedacht: „Mensch, du hast an die tausend Platten zuhause, warum legst du nicht auf?“ Naja, es hat eine Weile gedauert, bis ich das angefangen habe – aber wie heißt es doch so schön – LIEBER SPÄT ALS NIE


Wie würdest du deinen Musikstil bezeichnen?

Mein Musikstil ist immer noch Brighton Style, die Neue Heimat hat mich sehr geprägt. Harter Elektro bis harter Techno. Aber es ist immer so eine Sache, einen Musikstyl zu beschreiben. Für mich ist es einfacher zu sagen, dass ich BOMBTRAP Style höre. Hehehe


Möchtest du den Partyleuten etwas mit deiner Musik vermitteln?

Die Musik, die ich auflege, wird eher selten gespielt. Ich präsentiere mit meinem Sound und meinem Label einen besonderen Musikstil. Ein großer Dank an alle Leute, die Bombtrap supporten, indem sie die Platten kaufen. Ich gebe mein Bestes, um Tracks von bekannten und auch unbekannten Produzenten zu veröffentlichen. Ich möchte mich nicht bereichern, das Geld, das ich verdiene wird immer in ein neues Release investiert.

Ich möchte allen sagen: LEUTE KAUFT MEHR PLATTEN, auch wenn ihr nicht auflegt – denn Sammeln ist was Tolles. Indem ihr Platten kauft, unterstützt ihr viele Independent Labels wie Bombtrap........

Wer den Sound liebt und hören möchte, kann gerne unsere FeierAbend Kombinat Partys besuchen, die wir zu dritt organisieren. Wir buchen zum größten Teil DJs oder Liveacts von früher, die auch noch mit Platten auflegen....

Meine Message an euch: support independent electronic music and save the vinyl.


Welche Musik hörst du privat?

Privat höre ich ruhigere Sachen wie Boards of Canada, Plaid oder Autechre. Depeche Mode mag ich auch voll gern. Oder auf die nächste Plattenbestellung warten und neue Sachen anhören, das macht mir am meisten Spaß. Ich höre auch sehr gerne meine alten Platten durch und jede Platte erzählt mir eine Geschichte. Bei manchen Tracks weiß ich noch ganz genau, wann und wo ich die zum ersten Mal gehört habe.


Welche Künstler haben dich musikalisch beeinflusst und beeinflussen dich noch?


Am Anfang zu meinen Trance-Zeiten Oliver Lieb oder auch Sven Väth.

Am meisten haben z. B. Dave Tarrida, Neil Landstrumm, Suhead, Tobias Schmidt und die ganzen Residents aus der Neuen Heimat wie Attuk oder Daniel Benavente mich und meinen Stil geprägt. Großen Respekt an die Jungs, die immer noch coole Mucke machen.


Erzähle uns etwas über dein Plattenlabel Bombtrap Records, Wie bist du auf den Namen gekommen?

Zur Entstehung des Labels: Wie schon gesagt, ich bin früher immer weggegangen und irgendwann habe ich mir so meine Gedanken gemacht. Ich produziere nicht und da ich meinen Popo nicht hochbekommen habe, ich bin auch kein bekannter DJ. Ich wollte selbst etwas zur Musikszene beitragen. Deshalb habe ich beschlossen ein Label zu gründen.

Ich habe das Label 2003 mit einem Freund, Gideon Lenz, gestartet. Es lief sehr gut am Anfang, wir haben die ersten drei Platten veröffentlicht und zusammen entschieden, welche Tracks auf die jeweilige Platte kommen. Nach der dritten Veröffentlichung hat die Zusammenarbeit leider nicht mehr so gut funktioniert. Jeder hatte seine eigenen Interessen, auch bei der Auswahl der einzelnen Tracks konnten wir keinen gemeinsamen Nenner finden. Da ist Gideon Lenz ausgestiegen.

Danach habe ich allein weitergemacht. Alle weiteren Releases habe ich allein zusammengestellt und entschieden, welche Künstler auf den Platten veröffentlicht werden sollen. Ich denke, ich habe alles richtig gemacht. Auch bei der Auswahl der Künstler, die bisher auf meinem Label veröffentlicht haben. Alle  meine Lieblingskünstler haben auf meinem Label veröffentlicht und ich hoffe, dass jetzt noch ein paar mehr dazukommen.

Mittlerweile sind 10 Platten bis auf die Nummer 9 veröffentlicht worden. Nummer 9 habe ich weggelassen wegen des 10-jährigen Jubiläums des Labels. Am 15. Januar 2015 wurde jetzt auch Nummer 9 veröffentlicht, Various Bombtists 3, mit Tracks von Joe Farr, Sunil Sharpe, Siink und Tube Jerk. Nummer 11 ist ebenfalls geplant und wird in naher Zukunft veröffentlicht werden.

Die Idee hinter dem Namen Bombtrap war schlicht, dass alle Tracks, die auf Bombtrap veröffentlicht werden, wie Bomben im Dancefloor einschlagen und die Partyleute mitreißen.

Bombs for the floor and not for war  J





Was sagst du zur Entwicklung der Technoszene? Was hat sich in den letzten Jahren verändert?

Ich finde, wie früher wird es nie wieder sein. Damals gab es Clubs, die ihren eigenen Stil hatten. Die Leute sind ganz bewusst entweder zur einen oder der anderen Party gegangen. Mittlerweile läuft Techno überall. Es gibt es nur noch wenige gute Clubs… In Stuttgart gibt es im Moment nur noch das Lehmann, in der die Musik noch läuft, die wir hören oder selbst spielen.

Früher wusste man noch, welche Musik gespielt wurde oder was für ein Artist auf der Platte drauf war. Mittlerweile wird oft nur noch Musik gespielt, viele DJs kennen keine Tracks mehr, die kaufen nur mp3 aus dem Netz und spielen sie einfach ab. Diesbezüglich hat sich die Szene eher negativ entwickelt.

Positiv sind die alten Zeiten, aber die sind vorbei. Ich hoffe, dass sich das in naher Zukunft wieder ändert, vielleicht kehrt der alte Sound wieder zurück. Vielleicht sieht oder hört die neue Generation, was damals alles gut war.

Naja, ich will damit nicht sagen, dass alles schlecht ist. Die Zeiten haben sich geändert und eine Weiterentwicklung wird es natürlich immer geben… Gott sei Dank, man soll ja auch nicht stehenbleiben. Aber damals zu meiner Zeit fand ich persönlich alles viel cooler. Man ging in den Plattenladen und verbrachte dort den halben Tag neue Platten zu hören, bis beide Ohren gestreikt haben – LOL - und so etwas vermisse ich halt…

Inzwischen wird auch wieder mehr Musik auf Platten veröffentlicht, das finde ich eine positive Entwicklung. Es wäre toll, wenn es wieder mehr Clubs geben würde, vielleicht kleiner aber gut besucht, das würde ich mir wünschen. Und auch das wieder mehr mit Schallplatten gespielt wird.


Gibt es Projekte, an denen du aktuell arbeitest?


Derzeit arbeite ich an den neuen Releases für Bombtrap Records. Ansonsten sind wir gut mit dem FeierAbend Kombinat beschäftigt und organisieren Partys in Stuttgart, wie z. B. im  Lehmann Club, auf denen teilweise die ganzen Künstler von früher noch spielen.


Was ist dir wichtig im Leben?

Familie und Musik… und natürlich Freunde wie Alex, Siggi und André, mit denen ich sehr viel Zeit mit Musik verbringe.



[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]