SWU insights with Antonio Marques


Interview mit Antonio in Deutsch

For almost 12 years the label "Bombtrap Records" has been part of the electronic music scene in Germany. With a total of eleven releases with tracks from various artists, the label is well-known in the party scene for its experimental electronic music. Label owner and DJ Antonio Marques gives us a little insight into his work and his love for vinyl.


How did you get into music?

It started with electronic music around 1990. Before the 1990’s I did not like this music style at all. I thought, now they make music with computers where shall this all end. In fact, I listened to Metal and HipHop in the beginning. Later my interest for electronic music started and I listened to Hardcore, Prodigy and Trance.

During this time I lived in a small village, we only could listen to commercial music via the radio, before I had the chance to listen to Techno. At the age of 14 or 15 I went to parties and clubs, in the beginning not that often. In 1994 I bought my first record. It was Energy Raver on Frankfurt Beat Records – at that time, labels like Harthouse, Eye Q or Bonzai Records were really hip. In 1997/1998 I discovered the music of Dave Clark and The Advent. When the time of Trance was over, the Neue Heimat and Techno started. I am still overwhelmed how much those years have left it's marked me. At that time, I could hardly wait for the weekend to start.


How important is music in your life?

Music comes first; otherwise I would not do what I do today. I invested a lot of time in my label and a lot of money on records. Of all that money invested and spent, I could have bought a small car. Music means a lot to me. Especially when you can share it with other people. I can talk about music for hours. Sometimes, I am talking to my buddies on the phone and most of the time we talk about music, about new and old records. Even my girlfriend thinks we are old tattletales. LOL



When did you start DJing?

That's quite funny. As I said, I started buying records in 1994. I listened to music in the clubs, looked for the tracks and started collecting records. When I listened to a really cool track of a certain label and I liked the other tracks of the label as well, I would collected all releases of that Label.

I went on like this until 2002, suddenly I thought: “Damn, you have thousand records at home, why don’t you start DJing?” Well, it took a while before I started – but as the saying goes – BETTER LATE THAN NEVER.


How would you describe your music style?

Neue Heimat style influenced me a lot. I like Brighton style, hard Electro and hard Techno. It's quite difficult to describe my music style. It’s easier for me to describe my style as Bombtrap music. Hehehe


What would you like to express with your music?

The music I play is not that often played. I present with my sound and my label certain music styles. Big thanks to all the people who support Bombtrap and buy the records. I do my best to release tracks from known and unknown producers. I don’t want to get rich with my label, all the money I earn is invested in new releases.

I also want to say to everybody: FOLKS BUY MORE RECORDS, even if you don't play in clubs, collecting is also a great thing. When you buy records, a lot of independent labels like Bombtrap can be supported and continue to exsist.

Those who love the sound and want to hear it are most welcome to our FeierAbend Kombinat parties which my two friends and I organize together. We book often Live-acts and DJs who are still playing records.

My message to you: support independent electronic music and save the vinyl.


What kind of music are you listening in private?

In private, I listen to more relaxed music like Boards of Canada, Plaid or Autechre. Depeche Mode I like as well. Or I wait for my next record order and listen to the new stuff, that I like most. I also like listen to my old records, because every single record tells me a story. When I listen to some tracks, I even remember exactly when and where I listened to it for the first time.


Which artists had a lasting influence on you and still affect you?

In the beginning, Oliver Lieb and Sven Väth, when I listened to trance.

And then artists like Dave Tarrida, Neil Landstrumm, Subhead Tobias Schmidt or all the residents of Neue Heimat such as Attuk or Daniel Benavente influenced me and my style very much. Great respect to the guys who are still making awesome music.


Tell us something about your label Bombtrap, what is the idea behind the name?

Regarding the origin of the label: As I said, I went to a lot of parties and at some point I started to think, I'm not a producer and because I didn’t get it going I'm not a famous DJ. But I also wanted to contribute something to the music scene. That’s why I decided to start a label.

I started this label together with my friend Gideon Lenz in 2003. In the beginning it went very well. We released the first three records together and decided together, which tracks we wanted to release on which record. After the third release, our partnership no longer worked out, unfortunately. Everyone had his own interests and we could not find a common decision on the selection of the tracks during that time, so Gideon stepped out.

I continued alone, managing which artists will be released on which record. I believe I'm handling the music direction of the label correctly. All of my favorite artists released on Bombtrap Records and I hope to get many more for my label.

I released Bombtrap 1 to 10 except number 9 which I omitted due to the 10th anniversary of the label. On January 15 2015, I finally released Bombtrap 9, Various Bombtists 3, with tracks from Joe Farr, Sunil Sharpe, Siink and Tube Jerk. Bombtrap 11 will be released in the near future.

And the idea behind the name Bombtrap was simply that all the tracks that are released on my label, are hitting like bombs on the dancefloor and carrying away the party people.

Bombs for the floor and not for war J




Tell me something about the development of the Techno scene, what in your opinion, has changed during the last years?

I think it will never be again as it was years ago. At that time there were clubs which had their own style. The people deliberately went to one or the other party. Meanwhile today, Techno is played everywhere. There are only a few good clubs left… In Stuttgart, there is only the Lehmann Club at the moment, in which this music is being played.

Everybody knew during that time, what music was being played or could connect the artist to at a record. Meanwhile, a lot of DJs don’t even know the tracks anymore they are playing, they only buy mp3s on the internet and play the tracks. Regarding this, the music scene developed in a negative way.

The old days were really great, but they are gone. I hope this will change again in the near future, perhaps the old sound returns. Maybe the new generation can see what was really great then.

Well, I'm not saying that everything is bad. The times change and there will always be development… Thank God, I mean nothing should stop. During my time, everything was cooler, but this is my personal opinion. You could go to a record store, spend half a day there and listened to records until your ears were bleeding – LOL – these are the things I really miss today.

In the meantime, music is released on records again, in my opinion a positive development. It would be great if there could be more clubs again, maybe smaller, with a great party crowd and I would like that artists are playing records more often.


Are there any projects you are currently working on?

I am currently working on the new releases for Bombtrap Records. I'm very busy with the FeierAbend Kombinat as well, with organizing parties in Stuttgart, e. g. at the Lehmann Club, where a lot of artists from the old times still play.


What is important to you in life?

Family and music…and of course friends like Alex, Siggi and André, with whom I spend a lot of time with music.

[ ■ ■ ■ ]
Interview mit Antonio in Deutsch

Seit fast 12 Jahren ist das Label "Bombtrap Records" Teil der elektronischen Musikszene in Deutschland. Mit nunmehr elf Releases von unterschiedlichsten Künstlern ist das Label für experimentelle elektronische Musik in der Szene bekannt. Labelgründer und DJ Antonio Marques gibt uns einen kleinen Einblick in seine Arbeit und seine Liebe zum Vinyl.


Wie bist du zur Musik gekommen?

Angefangen hat es so 1990 mit der elektronischen Musik. Davor in den 90er Jahren hat mir diese Musik überhaupt nicht gefallen, ich dachte, jetzt machen die schon Musik mit Computern, wo soll das Ganze nur hinführen. Tatsächlich habe ich am Anfang Metal oder HipHop gehört. Später habe ich mich doch für elektronische Musik interessiert und anfangs Hardcore, Prodigy und Trance gehört.

Ich habe damals ich in einem kleinen Dorf gewohnt. Da hat man eher Musik im Radio oder weiß der Geier was hören müssen, bevor man zum Techno kam. Mit 14 oder 15 hab ich mich in die Clubs geschlichen, anfangs eher selten, später dann umso öfter. 1994 habe ich meine erste Platte gekauft. Das war eine Energy Raver auf Frankfurt Beat Records - da waren noch Labels wie Harthouse, Eye Q und Bonzai Records angesagt. Ungefähr 1997/1998 hat dann der harte Techno mit Dave Clark oder The Advent angefangen. Als die Zeit des Trance vorbei war, fing auch alles mit der Neuen Heimat an, ab da ging es richtig los mit Techno. Ich bin immer noch überwältigt, wie sehr mich diese Zeiten geprägt haben. Ich konnte es damals kaum erwarten, dass es Wochenende wurde.   


Was bedeutet dir Musik? Welchen Stellenwert hat sie in deinen Leben?

Musik steht an erster Stelle, sonst hätte ich das Ganze nicht gemacht. Ich habe viel Zeit in mein Label investiert und auch Geld, da ich sehr viele Schallplatten gekauft habe. Von dem ganzen Geld hätte ich mir einen locker einen Kleinwagen kaufen können. Musik bedeutet mir sehr viel. Und besonders wenn man die mit anderen Leute teilen kann. Ich kann mich Stunden lang darüber unterhalten. Manchmal telefoniere ich mit meinen Buddys, meistens geht es um Musik, um neue oder alte Platten. Sogar meine Freundin hält uns schon für alte Tratschtanten. LOL


Wann hast du angefangen aufzulegen?

Das war ganz lustig. Wie gesagt, ich habe 1994 angefangen, Schallplatten zu kaufen. Ich habe mir die Musik im Club angehört, nach den Tracks gesucht und mit dem Platten sammeln angefangen. Wenn ich mir einen coolen Track von einem Label angehört habe und mir andere Tracks des Labels auch gefallen haben, habe ich alle Veröffentlichungen des Labels gesammelt.

Das ging so weiter bis ungefähr 2002. Plötzlich habe ich gedacht: „Mensch, du hast an die tausend Platten zuhause, warum legst du nicht auf?“ Naja, es hat eine Weile gedauert, bis ich das angefangen habe – aber wie heißt es doch so schön – LIEBER SPÄT ALS NIE


Wie würdest du deinen Musikstil bezeichnen?

Mein Musikstil ist immer noch Brighton Style, die Neue Heimat hat mich sehr geprägt. Harter Elektro bis harter Techno. Aber es ist immer so eine Sache, einen Musikstyl zu beschreiben. Für mich ist es einfacher zu sagen, dass ich BOMBTRAP Style höre. Hehehe


Möchtest du den Partyleuten etwas mit deiner Musik vermitteln?

Die Musik, die ich auflege, wird eher selten gespielt. Ich präsentiere mit meinem Sound und meinem Label einen besonderen Musikstil. Ein großer Dank an alle Leute, die Bombtrap supporten, indem sie die Platten kaufen. Ich gebe mein Bestes, um Tracks von bekannten und auch unbekannten Produzenten zu veröffentlichen. Ich möchte mich nicht bereichern, das Geld, das ich verdiene wird immer in ein neues Release investiert.

Ich möchte allen sagen: LEUTE KAUFT MEHR PLATTEN, auch wenn ihr nicht auflegt – denn Sammeln ist was Tolles. Indem ihr Platten kauft, unterstützt ihr viele Independent Labels wie Bombtrap........

Wer den Sound liebt und hören möchte, kann gerne unsere FeierAbend Kombinat Partys besuchen, die wir zu dritt organisieren. Wir buchen zum größten Teil DJs oder Liveacts von früher, die auch noch mit Platten auflegen....

Meine Message an euch: support independent electronic music and save the vinyl.


Welche Musik hörst du privat?

Privat höre ich ruhigere Sachen wie Boards of Canada, Plaid oder Autechre. Depeche Mode mag ich auch voll gern. Oder auf die nächste Plattenbestellung warten und neue Sachen anhören, das macht mir am meisten Spaß. Ich höre auch sehr gerne meine alten Platten durch und jede Platte erzählt mir eine Geschichte. Bei manchen Tracks weiß ich noch ganz genau, wann und wo ich die zum ersten Mal gehört habe.


Welche Künstler haben dich musikalisch beeinflusst und beeinflussen dich noch?


Am Anfang zu meinen Trance-Zeiten Oliver Lieb oder auch Sven Väth.

Am meisten haben z. B. Dave Tarrida, Neil Landstrumm, Suhead, Tobias Schmidt und die ganzen Residents aus der Neuen Heimat wie Attuk oder Daniel Benavente mich und meinen Stil geprägt. Großen Respekt an die Jungs, die immer noch coole Mucke machen.


Erzähle uns etwas über dein Plattenlabel Bombtrap Records, Wie bist du auf den Namen gekommen?

Zur Entstehung des Labels: Wie schon gesagt, ich bin früher immer weggegangen und irgendwann habe ich mir so meine Gedanken gemacht. Ich produziere nicht und da ich meinen Popo nicht hochbekommen habe, ich bin auch kein bekannter DJ. Ich wollte selbst etwas zur Musikszene beitragen. Deshalb habe ich beschlossen ein Label zu gründen.

Ich habe das Label 2003 mit einem Freund, Gideon Lenz, gestartet. Es lief sehr gut am Anfang, wir haben die ersten drei Platten veröffentlicht und zusammen entschieden, welche Tracks auf die jeweilige Platte kommen. Nach der dritten Veröffentlichung hat die Zusammenarbeit leider nicht mehr so gut funktioniert. Jeder hatte seine eigenen Interessen, auch bei der Auswahl der einzelnen Tracks konnten wir keinen gemeinsamen Nenner finden. Da ist Gideon Lenz ausgestiegen.

Danach habe ich allein weitergemacht. Alle weiteren Releases habe ich allein zusammengestellt und entschieden, welche Künstler auf den Platten veröffentlicht werden sollen. Ich denke, ich habe alles richtig gemacht. Auch bei der Auswahl der Künstler, die bisher auf meinem Label veröffentlicht haben. Alle  meine Lieblingskünstler haben auf meinem Label veröffentlicht und ich hoffe, dass jetzt noch ein paar mehr dazukommen.

Mittlerweile sind 10 Platten bis auf die Nummer 9 veröffentlicht worden. Nummer 9 habe ich weggelassen wegen des 10-jährigen Jubiläums des Labels. Am 15. Januar 2015 wurde jetzt auch Nummer 9 veröffentlicht, Various Bombtists 3, mit Tracks von Joe Farr, Sunil Sharpe, Siink und Tube Jerk. Nummer 11 ist ebenfalls geplant und wird in naher Zukunft veröffentlicht werden.

Die Idee hinter dem Namen Bombtrap war schlicht, dass alle Tracks, die auf Bombtrap veröffentlicht werden, wie Bomben im Dancefloor einschlagen und die Partyleute mitreißen.

Bombs for the floor and not for war  J





Was sagst du zur Entwicklung der Technoszene? Was hat sich in den letzten Jahren verändert?

Ich finde, wie früher wird es nie wieder sein. Damals gab es Clubs, die ihren eigenen Stil hatten. Die Leute sind ganz bewusst entweder zur einen oder der anderen Party gegangen. Mittlerweile läuft Techno überall. Es gibt es nur noch wenige gute Clubs… In Stuttgart gibt es im Moment nur noch das Lehmann, in der die Musik noch läuft, die wir hören oder selbst spielen.

Früher wusste man noch, welche Musik gespielt wurde oder was für ein Artist auf der Platte drauf war. Mittlerweile wird oft nur noch Musik gespielt, viele DJs kennen keine Tracks mehr, die kaufen nur mp3 aus dem Netz und spielen sie einfach ab. Diesbezüglich hat sich die Szene eher negativ entwickelt.

Positiv sind die alten Zeiten, aber die sind vorbei. Ich hoffe, dass sich das in naher Zukunft wieder ändert, vielleicht kehrt der alte Sound wieder zurück. Vielleicht sieht oder hört die neue Generation, was damals alles gut war.

Naja, ich will damit nicht sagen, dass alles schlecht ist. Die Zeiten haben sich geändert und eine Weiterentwicklung wird es natürlich immer geben… Gott sei Dank, man soll ja auch nicht stehenbleiben. Aber damals zu meiner Zeit fand ich persönlich alles viel cooler. Man ging in den Plattenladen und verbrachte dort den halben Tag neue Platten zu hören, bis beide Ohren gestreikt haben – LOL - und so etwas vermisse ich halt…

Inzwischen wird auch wieder mehr Musik auf Platten veröffentlicht, das finde ich eine positive Entwicklung. Es wäre toll, wenn es wieder mehr Clubs geben würde, vielleicht kleiner aber gut besucht, das würde ich mir wünschen. Und auch das wieder mehr mit Schallplatten gespielt wird.


Gibt es Projekte, an denen du aktuell arbeitest?


Derzeit arbeite ich an den neuen Releases für Bombtrap Records. Ansonsten sind wir gut mit dem FeierAbend Kombinat beschäftigt und organisieren Partys in Stuttgart, wie z. B. im  Lehmann Club, auf denen teilweise die ganzen Künstler von früher noch spielen.


Was ist dir wichtig im Leben?

Familie und Musik… und natürlich Freunde wie Alex, Siggi und André, mit denen ich sehr viel Zeit mit Musik verbringe.



[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

...inside look to the Art and Soul of SWU: Denard Henry

Photo Credit: EBM BLITZLICHT Dj set at Club 1820 - Berlin, Germany. By Oliver Chesler aka The Horrorist.

Interview mit Denard in Deutsch

For more than 25 years, Denard Henry has been one of most famous DJs and producers of old and new school Techno - Electro - EBM - Industrial scene. In 2007, he started together with Jana Clemen the project Sonic Warriors United to fight against intolerance and ignorance in the electronic music scene. Here's a little insight into his musical work.


How did you get into music?

While in elementary and jr high school I played trumpet and guitar, the gateway instruments into music for me, but the path was set by my parents and relatives.

Our home was always filled with music. At one point my mom had friends that needed a rehearsal space, so she allowed them to use our basement for weekend practices. This was really great for us, because during the week or on the weekends when they didn't show up, that gave my brothers and I time to play out some of our "being a band" fantasies. We would play along with some of our favorite records (The Jackson 5, The Ohio Players and Parliament Funkadelic) or turn on the radio and just jam out, the best we could. Good times for sure (big smile).

The biggest musical turning point was when my uncle took us to see a jazz fusion band called Return To Forever, seeing them changed everything. Fusion and experimental music took hold at that point.

As far as "electronic music" this came for me, from an unlikely source "Hip Hop". I paid attention to the message and the music that it had to offer while growing up, but the details for me with this genre came from instrumentals and remixes, mainly done with samplers and drum machines. This made me look deeper into the remixes, remixers, studios and gear.

The attitude I picked up from electronic music production, in the beginning and still to this day, is one of a "sonic punk" approach, a reference / homage to punk music which I appreciate as well, just raw and very expressive. 


How would you describe your music style?

Electronic Fusion. As a collector and DJ I like all elements of electronic music from dance, to experimental. When DJing I like to build emotion and motion, by doing so I believe this approach helps me reach the "theater of the mind" of my audience.

I'm not a trendy DJ, so expect the unexpected.


When did you start DJing?

1988 as an alternative/industrial Dj in New Brunswick, N.J. I had a small start with and lots of encouragement from radio DJ/MTV personality Matt Pinfield who spun at the Melody Bar on French Street.

My main launch in the area came when "Club 375" opened and I landed the main DJ slot. Great location and very successful events for the time I was there, but like many alternative "Dance Clubs" located outside of the night life hub of "French Street", it was a struggle. With that came managements move to mainly want pop / radio music. During the clubs behind the door transitions, I was constantly being approached to play at other locations. The one that appealed to me the most was the "Roxy".

The Roxy was located on French Street and was directly across the street from the Melody Bar. I was brought in and given three nights to manage:

*Industrial Mondays

Featuring new artists and music from record labels such as Wax Trax, Netwerk, Mute and more. There was a really great working relationship with the labels for promo giveaways and performances.

*Alternative Live / DJ Music Wednesdays

Booking local and international acts for the club. Great bands like Bigger Thomas, The Bouncing Souls, The Legendary Pink Dot, Psychick Warriors Ov Gaia, The New Bread, Transilvia and more.

*Saturday Night Dance Party

Was a nice blend of what was happening during the week.

The Roxy basically launch my DJ career.

From there I was able to host a radio show on WPRB at Princeton University called the "Metal Machine Music Show ". Which helped my reach in the Tri-State area. During that time I was also guest DJing at City Gardens in Trenton, NJ, the Limelight, the Palladium and the Building in NYC. 


You are also producing tracks and did a lot of remixes. From what do you get your ideas for new tracks?

Mainly mood and environment are the main start. Science and science fiction play a big part in weaving new ideas or layering landscapes. I really enjoy listening to my record collection as a reference as well.


How many tracks have you already published?

I have 16 releases out; many of them are on my "Cipher and Hematite" label.


I also have releases on Path Records Intrinsic Design, Müller Records, SuperBra, Feis, Monoïd and Monostress Blue. 


Are there any gigs as DJ or Live Act planned in the near future?

I am in Berlin, Germany, every 3 months or so, but for club dates its best if the readers check here for new dates. For those not in the area of my club dates, you can catch a monthly live DJ set via "Live from the SWU Bunker" that I take part in, details are here.

Currently I am working on our Sprawl project, which is something I do with Jana Clemen. Also keep an eye out for few new collaborations in the near future.



Which artists had a lasting influence on you and still affect you?

Tetsu Inoue had a huge roll in getting me started with producing music. I met him while working at Vinyl Mania in NYC. He assisted in picking my first pieces of gear: Roland SH101, Roland 606 and 727, Sequential Circuits Pro One and Korg MonoPoly.

I visited Tetsu on many occasions at his studio to talk shop and there is where I meet Uwe Schmidt aka Atom TM ~ Lassigue Bendthaus. One can say I had a birds eye view of watching the way these guy's worked together and as solo acts. They really helped shape my view of techno, ambient, experimental and industrial music.


Which kind of music are you listening in private?

Considering that I've been appointed the music director at Inspire Dance Planet a Second Life virtual online club, I daily going through my vast library of Techno, Electro, EBM, Industrial and Experimental music to make weekly / daily playlists for visitors to listen to at the location.

On the off hours of selecting tunes, I really don't have a choice in the music selection, because my two year old daughter rules the decks with her favorite nursery rhymes. It's a nice balance (wink).


Tell me something about the Sonic Warriors United project?

Sonic Warriors United (SWU) is a group of music producers and DJs that represent different musical disciplines of Techno, Electro, EBM and Industrial music.

Our goal is to deliver an uncompromising underground music performance and experience for today's Sonic Seekers looking for a tasteful blend of electronic music genres.

Our SWU showcases in the past have been warmly received and we're always looking to bring this concept to new clubs, festivals and open air events.

Our upcoming schedule and artists contacts can be found here.


Are there any projects you are currently working on?

Select members of SWU have been participating in Record Store Day, every year the third Saturday in April, providing live music and DJ sets for these events. We're looking to do something special with Marleen Records to represent the "electronic music genre" on this day.

All Sonic Seekers should subscribe to the SWU Blog page for that special announcement.


What is important to you in life?

My family and friends.
Having a healthy, helpful and balanced view of the world we live in.
Balance in all things, is key.

[   ■ ■ ■   ]

Interview mit Denard in Deutsch

Denard Henry ist seit mehr als 25 Jahren einer der bekanntesten DJs und Produzenten der Old- und New-School Techno - Electro - EBM - Industrial Szene. Im Jahr 2007 startete er gemeinsam mit Jana Clemen das Projekt Sonic Warriors United, mit dem beide gegen Intoleranz und Ignoranz in der elektronischen Musikszene kämpfen. Hier ein kleiner Einblick in sein musikalisches Wirken.


Wie bist du zur Musik gekommen?

Während der Grundschule und Junior High School spielte ich Trompete und Gitarre, die Gateway-Instrumente in die Musik, aber den Weg zur Musik haben mir meine Eltern eröffnet.

Bei uns zuhause lief immer Musik. Freunde meiner Mutter suchten einen Platz zum Proben, deshalb erlaubte sie ihnen, am Wochenende unseren Keller zu nutzen. Das war großartig für uns, denn unter der Woche oder am Wochenende, wenn keine Proben stattfanden, konnten meine Brüder und ich unsere eigenen „Band-Phantasien“ ausleben. Wir spielten viele unserer Lieblingsplatten (The Jackson 5, The Ohio Players und Parliament Funkadelic) oder schalteten das Radio ein und jammten, das war das Beste. Das waren sehr gute Zeiten. :-D

Als uns mein Onkel nahm uns zu einem Konzert der Jazz Fusion Band „Return To Forever“ mitnahm, änderte sich musikalisch alles. Fusion und experimentelle Musik faszinierten uns von da an.

Zur elektronischen Musik bin ich durch den Hip Hop gekommen. In meiner Jugend, habe ich der Musik und den Texten sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet. Die Instrumental und Remixe, die hauptsächlich mit Samplern und Drum-Machines gemacht wurden, haben mich aber noch mehr interessiert. Deswegen habe ich mich dann mehr mit Remixen, Remixern, Studios und Musikgeräten beschäftigt.

Die Einstellung, die ich bei elektronischen Musikproduktionen bis heute mitgenommen habe, ist eine „Sonic Punk“ Einstellung, eine Hommage an die Punkmusik. Ich mag Punkmusik auch sehr, sie ist einfach roh und sehr ausdrucksstark.


Wie würdest du deinen Musikstil beschreiben?

Electronic Fusion. Als Musiksammler und DJ mag ich alle Arten elektronischer Musik, von Dance bis Experimental. Wenn ich auflege, möchte ich gern Emotionen und Bewegung aufbauen. Ich glaube, damit kann ich die Fantasie meines Publikums anregen.

Ich bin kein trendy DJ, also erwartet das Unerwartete.


Wann hast du angefangen aufzulegen?

Ich habe 1988 als Alternative/Industrial DJ in New Brunswick, N.J. begonnen. Viel Unterstützung bekam ich am Anfang von Radio DJ / MTV Persönlichkeit Matt Pinfield, der immer in der Melody Bar auf der French Street gespielt hat.

Bekannter wurde ich dann als der „Club 375“ eröffnete und ich dort die Hauptspielzeit als DJ bekam. Es war ein großartiger Club. Es gab tolle Veranstaltungen während meiner Zeit dort. Aber wie bei so vielen alternativen „Dance Clubs“, die nicht auf der French Street lagen, war es ein Kampf. Irgendwann entschied dann das Management, hauptsächlich Popmusik und Mainstream zu spielen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon mehrere Anfragen für andere Locations zu spielen. Im „Roxy“ hatte es mir damals am besten gefallen.

Das Roxy lag auf der French Street direkt auf der anderen Straßenseite der Melody Bar. Ich war dort für drei Nächte verantwortlich:

*Industrial Mondays

Mit neuen Künstlern und Musik von Plattenlabels wie z. B. Wax Trax, Netwerk, Mute und vielen anderen. Es war wirklich eine tolle Zusammenarbeit mit den Labels in Bezug auf Promos oder Auftritten.

*Alternative Live / DJ Music Wednesdays

Ich habe lokale und internationale Künstler für den Club gebucht. Fantastische Bands wie Bigger Thomas, The Bouncing Souls, The Legendary Pink Dot, Psychick Warriors Ov Gaia, The New Bread, Transilvia und viele andere haben im Roxy gespielt.

*Saturday Night Dance Party

War eine schöne Mischung von allem, was während der Woche passierte.

Im Roxy startete sozusagen meine DJ-Karriere.

Von dort habe ich die Radioshow „Metal Machine Music Show“ auf WPRB der Princeton University moderiert. Die Show und meine Musik wurden in der gesamten Tri-State Area gespielt. Während dieser Zeit war ich auch DJ im City Gardens in Trenton, NJ, im Limelight, im Palladium und im Building in New York City.

Du produzierst ja auch und hast schon eine Menge Remixe gemacht. Woher nimmst du deine Ideen für neue Tracks?

Hauptsächlich durch meine Stimmungen und meine Umwelt. Wissenschaft und Science Fiction spielen eine große Rolle für mich für neue, vielschichtige Ideen. Ich genieße es auch einfach durch meine Plattensammlung für neue Ideen zu hören.


Wie viele Tracks hast du bereits veröffentlicht?

Ich habe 16 Tracks veröffentlicht, viele auf meinen Labels “Cipher und Hematite”.


Weiterhin habe ich Tracks auf Path Records, Intrinsic Design, Müller Records, SuperBra, Feis, Monoïd und Monostress Blue veröffentlicht.


Sind irgendwelche Auftritte als DJ oder Liveact in nächster Zeit geplant?

Ich bin alle drei Monate in Berlin, Deutschland, alle neuen Dates könnt ihr hier finden. Alle anderen können sich mein monatliches Live DJ Set via "Live from the SWU Bunker" anhören, Infos dazu gibt es hier.

Im Moment arbeite ich an unserem Liveprojekt Sprawl, das ich mit Jana Clemen mache. Außerdem sind es in naher Zukunft weitere neue Produktionen mit anderen Künstlern geplant.




Welche Künstler haben dich beeinflusst und beeinflussen dich noch?

Tetsu Inoue hatte großen Einfluss darauf, dass ich mit dem Musikproduzieren angefangen habe. Ich habe ihn während meiner Arbeit bei Vinyl Mania in New York City getroffen. Er unterstützte mich bei der Auswahl meiner ersten Musikgeräte: Roland SH101, Roland 606 und 727, Sequential Circuits Pro One und Korg MonoPoly.

Ich besuchte Tetsu sehr oft in seinem Studio zum Fachsimpeln und dort habe ich auch Uwe Schmidt aka Atom TM ~ Lassigue Bendthaus getroffen. Man könnte sagen, ich habe aus der Vogelperspektive zugeschaut, wie die beiden zusammen oder als Solo Acts gearbeitet haben. Sie haben meine Sicht auf Techno, Ambient, experimentelle und Industrial Music sehr geprägt.



Welche Musik hörst du privat?

Ich bin seit längerem für die Musik im virtuellen Second Life Online Club Inspire Dance Planet zuständig. Aus diesem Grund gehe ich täglich durch meine sehr umfangreiche Sammlung von Techno, Electro, EBM, Industrial und Experimental Music und erstelle täglich / wöchentlich Playlists für die Besucher des Onlineclubs.

Außerhalb der Arbeitszeiten habe ich nicht wirklich eine große Auswahl an Musik, da meine zweijährige Tochter mit ihren Lieblingskinderliedern die Decks regiert. Das ist ein netter Ausgleich (zwinker).


Erzähle etwas über das Sonic Warriors United Projekt?

Sonic Warriors United (SWU) ist eine Gruppe von Musikproduzenten und DJs aus verschiedenen Musikrichtungen wie Techno, Elektro, EBM und Industrial Music.

Unser Ziel ist es, den heutigen Sonic Seekers eine geschmackvolle Mischung aus elektronischer Musik anzubieten.

Unsere SWU Showcases waren bisher sehr erfolgreich und wir suchen immer wieder neue Clubs, Festivals und Open Air Events, um unser Konzept vorzustellen.

Unsere bevorstehenden Veranstaltungen sowie Künstlerkontakte könnt ihr hier finden.


Gibt es aktuell Projekte, an denen du arbeitest?

Einige SWU-Mitglieder haben am Record Store Day,  der jedes Jahr am 3. Samstag im April stattfindet,teilgenommen und DJ Sets oder Live Musik zur Verfügung gestellt. Im nächsten Jahr wollen wir gemeinsam mit Marleen Records etwas Besonderes zum Thema „elektronische Musik“ organisieren.

Alle Sonic Seekers können die SWU Blogseite für diese spezielle Ankündigung abonnieren.


Was ist dir wichtig im Leben?

Meine Familie und Freunde.
Mit einer gesunden, hilfsbereiten und ausgeglichenen Sicht auf die Welt, in der wir leben.
Balance in allen Dingen, das ist der Schlüssel.



[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

The Best Of Both Worlds on November 28!


[ Deutsch Text ]

Live stream + Second Life party, last Friday of every Month!

Start Times » 1pm [SLT • Calif.] • 5pm [NYC] • 10pm [DE]

Jana Clemen and Denard Henry team up as Sprawl, delivering the best in Underground Dance Music.

This weeks Live Performance: Aalof Aarbot Haraldsdatter!
[ Producer/Performer http://infinitecircuitradio.net/ ]

▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪
Broadcasting live from the Sonic Warriors United Bunker 
directly to Inspire Dance Planet in Second Life.

☉ Tune-in
NOW for your sonic journey. 
Second Life Residents:

☉ Teleport
HERE ☚ to meet us at Inspire Dance Planet.




【░░░░ Deutsch ░░░░】



Livestream + Second Life Party, jeden letzten Freitag im Monat !

Startzeit: » 13.00 Uhr [SLT • Calif.] • 17.00 Uhr [NYC] • 22.00 Uhr [DE]

Jana Clemen und Denard Henry spielen im Team als Sprawl
um Euch wie gewohnt beste Underground Dance Musik zu bieten.

Unser Live Performance Gast diese Woche: Aalof Aarbot Haraldsdatter!
[ Producer/Performer http://infinitecircuitradio.net/ ]


▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪
Wir übertragen live vom Sonic Warriors United Bunker direkt zum 
Inspire Dance Planet in Second Life.


☉ Schaltet
EIN für ein musikalisches Hörerlebnis. 
Second Life Residents:

☉ Teleport HIER und wir begrüssen Euch auf dem Inspire Dance Planet.



[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]

SWU insights with Millex



Interview mit Millex in Deutsch

When you think of the electronic music scene in Stuttgart, you automatically think of Neue Heimat, the Prag Club and legendary parties. But even today the city has much to offer in terms of electronic music. Millex, DJ and founder of FeierAbend Kombinat, gives us a little insight into his work and today’s music scene in Stuttgart.


How did you get into music?

Well, basically, I believe that we all have music in us. Thereby it does not matter if someone says he is not musical at all. Each of us has a certain “groove”. Therefore, I did not get into music, because the music was always in me. But I know what you mean. Initially I got music from people who didn't care anymore about what they had. I am from East Germany and it was like that during this time. The “Music from the West” could only be bought on the black market in the area where I lived, often a few black market stands next to the Konsum.

Besides small LCD video games I discovered tapes there as well. I bought these tapes blindly, if I liked the cover. Because of this I discovered e. g. Snap!, Technotronic or MC Hammer (laughing). These drums and beats follow me to this day. At that time I could not understand why people are simply run away, some of them just left all their stuff behind and run. But they did a really good job. I have always wanted to say thank you. “Thank you”.

I also discovered a radio station by chance which played electronic music. As far as I can remember, it was a radio show presented by Marusha. This was the first time ever, that I listened to Techno and I was immediately infected. I looked for all this stuff, but had to wait until the Berlin Wall fell in order to get my first Techno and House compilations. And then, destiny ran its course (laughing).


How important is music in your life?

I am listening to music at all time. I listen to music while I work because my profession relates to music or sound itself, in my free time and in between. Therefore, music has a high priority in my life. For me, music is relaxation, ecstasy, an adventure, a feeling. Music is life. Life means being human and music is human. Music is in everybody and each of us embodies music in his own way and manner. I would say, without music we would be a cheerless crowd here and I as well.


How would you describe your music style?

Well, actually you should ask the others, but I would say a little chaotic. That’s how I am.
I am very influenced by dark stuff; but slightly crazy. I don’t like monotone tracks very much, although they have their own charm. Anything that has a creepy mood, let me put it this way, has evil energy turns me on. I think this balances me out, because I am not dark, creepy and evil at all.


When did you start DJing?

I told you that I listened to these radio shows, where DJs played as well. When I got my first cassette recorder with two cassette decks – I think I was 11 at that time – I started mixing with it. You could adjust the speed with the pause bottom or could produce effects. At night, I watched MTV Party Zone, much to the annoyance of my parents. I recorded the tracks on VHS and transferred it to the tapes in order to mix the tracks. This was my first attempts of mixing.

At the age of 16 I went out for the first time. I went to clubs like Oz, Nexus6, M1 and Splash. In between I always went to a friend’s place who owned record players, because I was quite fit after the parties, I started playing records. I was sort of the After Hour DJ who played music all time. After sometime, I bought my own record players and records.


What would you like to express with your music?

Basically, I am not a person who presorts his records at home and plays at the club. I just put my records together, which I would like to play and I let the real thing happen at the club. I always feel like taking all my records with me though… ;)




What kind of music are you listening in private?

Actually the music I am playing. When I am traveling in private, in between, I listen to Techno and often Electro-Break stuff as well. Even when I get home, the first thing I am doing is turning on the record player and playing a records. But there is more.

I listen to tons of music, depending on my mood. For example, I can recommend Ane Brun or London Grammar, a young band from England, or The XX. I also listen to Nina Simone, Herbie Hancock, Depeche Mode or The Cure. Tip: The new album from Malia, produced by Boris Blank from Yello or Soap & Skin. Classical music, opera and especially piano pieces I like very much. I even played the piano for a short time, because of financial reasons and the lack of time I had to give it up. I would like to play again; I mean I would like to learn it again. I hope that my mother-in-law can help me and teach me, a big hello to her!

Which artists had a lasting influence on you and still affect you?

„Aftermath“ by Nightmares on Wax has impressed me for example. It was a magical moment when I listened to this track for the first time. The video and the track just fascinated me and is still fascinating me today. At the beginning I listened to Rave, Gabber, Acid, House and Trance, those elements I find again and again in new “favorite tracks”. And I have to admit, that the tapes of my childhood still affect me today.

By the way, Daniel Benavente is to “blame” for my musical output. He and Tanja influenced me musically very much with their event Neue Heimat and with their bookings. For example, Neil Landstrumm, Tobias Schmidt, Jamie Lidell, Justin Berkovi, Jason & Phil or Dave Tarrida just to mention a few, have and still greatly affected me with their tracks and sets. If I never had the chance to experience this, I really don’t know how my life would be today. As well as the time at clubs before Neue Heimat started…. I don’t want to miss anything of it, because of this I am what I am; and musically as well.


Tell us something about the FeierAbend Kombinat project? Is there a special meaning of the name and logo?

The FeierAbend Kombinat was formed in 2010. Neue Heimat did not exist in Stuttgart anymore and no proper parties were organized anymore in our area. We only started it, not because we wanted to play somewhere, but we wanted to listen to our favorite music in a club atmospher.

Danial and I, we formed the FeierAbend Kombinat. After one year Daniel had to quit, he went on his own because it did not work. I continued alone for a while and then one of my best friends Toni (Antonio Marques, the bomber of Bombtrap Records) entered. In addition, my wife, who likes music as well, started working with us.

The logo symbolizes the cohesion, showing that we want to do all our projects together and still do. It’s not about achieving any profit, of course we invest money. If money remains, great, we save it for the next party or we produce t-shirts, such as the “Death to Vinyl” t-shirts by Jason Leach (Subhead). In fact, FeierAbend Kombinat isn't just us three, but all the people who party at our events. Together we are FeierAbend Kombinat. By the way, if somebody wants to organize a FeierAbend Kombinat event, just contact us.

Subhead, the Electronic Weed Department and Mercurochrome from Switzerland have played at our parties. Michael Forshaw played a glaring set, Hanno Hinkelbein, MasCon and Scott Robinson were guests as well. Even Neil Landstrumm and Tobias Schmidt played as Sugar Experiment Station at our party; a dream came true for me. There are also “new” artists who play a different music style than at Neue Heimat. At our last party we had Joe Farr, Sunil Sharpe and Axel Sohns play. There's more to come in the future.

We try to do all of our parties in a certain structure. We want to work with artists we respect, that are pleasant (this is very important for us) and who play great music. The Lehmann Club for this kind of party is too big, this would not work. As soon as we find a suitable location, we will start. If anyone knows a proper location, please let us know.

Finally, a short story, why we took the name „FeierAbend Kombinat“. We have to thank Siggi for this. Siggi is like the kind soul of the club. He has been there since the beginning, at the Prag and now at the Lehmann Club. Every time, when a party was over, Siggi went through the location and shouted: “F E I E R A B E N D, get out now… (note: Feierabend = closing time (coll.)). This is the real reason, we're called FeierAbend Kombinat, just as a reminder of the good old times at the club.



Tell me something about the development of the party scene in Stuttgart? What, in your opinion, has changed during the last years?

Stuttgart is constantly changing. At the moment the situation is a little bit more sensitive here than in other cities. Many buildings are under construction, a lot of people complain that nothing is going on here, but this is not true. It is correct that there are many obstacles made by politics, a lot of buildings are being destroyed as well and there are a lot of requirements which have to be met and as soon as you fulfilled everything, the city decides if you can organize an event or not. A lot of promoters of independent parties have difficulties in fulfilling the legal requirements because of the lack of money.

Due to the city planning, the cultural room disappears for other things. This is very sad. But when one door closes, another one opens. In Stuttgart, there are already possibilities to do things. We have a support association, where you can present your concept. This association partially can make locations available, which are free for a certain time. But this happens very rarely and is quite difficult to get.

Especially for young people. Because you cannot only go there and tell them “We want to organize a party”. But the “young ones” come up with other ideas, e.g. taking their laptops and going to the city park or to an isolated backyard and party. Normally these parties run quite smooth; except in the city park.

Well, Stuttgart is living and fighting. But above all, we organize parties, even if they make it difficult for us.

I have to admit that our FeierAbend Kombinat project is a little different; there aren't so many clubs, in which we fit properly, except the Lehmann Club. Off locations are really rare here as well.


Are there any projects you are currently working on?

Yes, there are. Of course FeierAbend Kominat; we still have a lot of good stuff in the pipeline. But also things, that I cannot talk about right now (laughing). There are a few small projects lying musically in a different directions which I want to do with my friends. Electro music is one of my hobbies; I am talking about the Old School Electro with broken beats like Aux 88, Dymanic Bass System and others. Unfortunately, there is “still” no proper music scene here, but we are working on it.


Furthermore, there is a private project, Café Seyffer’s. The café is a life project of my wife and I am involved in it. It is the center of our life and located in the western part of Stuttgart. You can get everything what your heart desires, a delicious breakfast, fresh cakes and freshly brewed coffee. So, if you are around the corner, just come over. And of course, there is the project with my wife in general. J 


What is important to you in life?

My wife. Family, friends, nature and man by itself…. But definitely primarily: my wife.

P.S.: Thank you Steffi, I love you <3
[   ■ ■ ■   ]


Interview mit Millex in Deutsch

Wer an die elektronische Musikszene in Stuttgart denkt, denkt automatisch an die Neue Heimat, das Prag und legendäre Parties. Aber auch heute hat die Stadt in Sachen elektronischer Musik einiges zu bieten. Millex, DJ und Gründer des FeierAbend Kombinats, gibt uns einen kleinen Einblick in sein Wirken und die heutige Stuttgarter Musikszene.


Wie bist du zur Musik gekommen?
Naja, grundsätzlich glaube ich, dass wir alle Musik in uns tragen, es ist uns quasi angeboren. Es spielt es keine Rolle, wenn jemand sagt er sei unmusikalisch. Einen gewissen „Groove“ hat doch jeder von uns. Von daher bin nicht ich zur Musik gekommen, sondern die war ja eigentlich schon in mir. Aber ich weiß, was du meinst. Anfangs habe ich Musik von Leuten bezogen, die einfach mal davon gelaufen sind. Ich muss dazu sagen, ich komme aus Ostdeutschland, da war das halt so. Die „Westmusik“ konnte nur auf dem Schwarzmarkt bezogen werden und bei mir in der Gegend waren oft ein paar Schwarzmarktstände am Konsum zu finden.

Neben kleinen LCD Videospielen habe ich dort auch Musikkassetten für mich entdeckt. Ich kaufte diese Kassetten blind nur nach dem Cover. So bin ich auf z.B. Snap!, Technotronic oder MC Hammer (lach) gestoßen. Die Drums & Beats verfolgen mich bis heute. Damals konnte ich nicht verstehen, warum die Leute einfach weglaufen sind, die haben teilweise ihre Sachen stehenlassen und sind einfach weggerannt. Aber sie haben einen wirklich guten Job gemacht. Dafür wollte ich schon immer mal Danke sagen. „Danke“

 Per Zufall habe ich damals einen Radiosender entdeckt, der elektronische Musik spielte. Soweit ich mich erinnern kann, war das eine Sendung die Marusha moderiert hat. Da habe ich den ersten Techno gehört und war sofort infiziert. Ich suchte damals überall nach dieser Musik, musste allerdings noch warten bis die Mauer fiel, um meine ersten Techno und House Compilations zu bekommen. Danach nahm das liebe Übel seinen Lauf. (lach) 


Was bedeutet dir Musik? Welchen Stellenwert hat sie in deinen Leben?

Wenn ich so darüber nachdenke, höre ich bei jeder Gelegenheit Musik. Ich höre in meinen Job Musik, weil ich beruflich sehr viel mit Musik bzw. Sound an sich zu tun habe, in meiner Freizeit, und zwischendurch. Von daher hat Musik für mich schon einen sehr hohen Stellenwert.

Musik ist für mich Entspannung, ein Rausch, ein Erlebnis, ein Gefühl. Musik ist einfach Leben. Leben bedeutet Mensch zu sein und Musik ist menschlich. Musik steckt in jedem von uns und jeder von uns verkörpert Musik auf seine eigene Art und Weise.

Ich würde mal sagen, ohne Musik wären wir ein ganz trostloser Haufen hier und ich auch. 


Wie würdest du deinen Musikstil bezeichnen?

Ja, eigentlich sollte man da andere fragen. Ich würde mal sagen, einfach ein bisschen chaotisch, so wie ich selber bin.

Ich bin schon sehr beeinflusst von dunklen, düsteren Sachen. Leicht verrückt sollte es sein. Monotone Stücke mag ich nicht so sehr, wobei das auch seinen Reiz hat. Aber alles was eine etwas unheimliche Stimmung besitzt, und ich sage mal so, böse Energie hat, das macht mich schon ein bisschen an. Ich glaube hier liegt auch ein Ausgleich meiner selbst, denn ich bin alles andere als dunkel, düster und böse. 


Wann hast du angefangen aufzulegen?


Also so richtig dazu gekommen bin ich durch diese Radiosendungen, weil da auch DJs gespielt haben. Als ich dann meinen ersten Kassettenrecorder geschenkt bekommen habe, der ein Doppeldeck hatte, da war ich glaube 11, habe ich angefangen mit dem Doppeldeck per Tapes Tracks zu mixen. Man konnte mit der Pause-Taste die Geschwindigkeit anpassen oder Effekte erzeugen.

Ich habe nachts im Fernsehen immer MTV Party Zone angeschaut, sehr zum Ärger meiner Eltern. Die Songs habe ich auf VHS aufgenommen und dann auf die Tapes überspielt, nur damit ich die Songs mixen konnte. Das waren meine ersten Mixversuche.


Mit 16 bin ich in die ersten Clubs gegangen. Ich war ab dieser Zeit viel unterwegs in Discos wie Oz, Nexus6, M1, Stomp oder Splash. Zwischendurch sind wir immer zu nem Kumpel, der hatte Plattenspieler. Da ich nach den Partys immer noch fit war und einfach Bock dazu hatte, habe ich angefangen aufzulegen. Ich war sozusagen der After Hour DJ, der immer Musik gemacht hat. Und irgendwann habe ich mir meine eigenen Plattenspieler und Platten gekauft.



Möchtest du etwas mit deiner Musik ausdrücken?


Im Grunde genommen einfach nur mich. Ich bin niemand, der sich seine Platten zuhause vorsortiert und diese dann im Club spielt. Ich stelle die Platten einfach zusammen, die ich gerne auflegen würde, aber das Eigentliche passiert dann erst im Club. Am liebsten würde ich immer alle meine Platten mitnehmen... ;)



Welche Musik hörst du privat?

Tatsächlich die Musik, die ich selber auch auflege. Wenn ich privat unterwegs bin höre ich sehr, sehr viel Techno, und auch die ganzen Elektro-Break-Geschichten. Selbst wenn ich nach Hause komme, ist das erste was ich tue, den Plattenspieler anzumachen und ne Platte aufzulegen. Aber das ist auch nicht alles.

Ich höre Unmengen an Musik, je nach Gemüt. Ad hoc fällt mir da zum Beispiel Ane Brun ein, die kann ich nur empfehlen, oder London Grammar, eine junge Band aus England. The XX ist noch zu erwähnen. Aber auch Nina Simone, Herbie Hancock, Depeche Mode und The Cure höre ich sehr gerne. Tipp: Das neue Album von Malia, produziert von Yello Mitglied Boris Blank. Oder Soap&Skin sollte man sich unbedingt mal anhören.

Klassik, Opern und grad Pianostücke höre ich auch sehr gerne, ich habe sogar mal eine kurze Zeit Klavier gespielt. Musste es aber aus finanziellen und zeitlichen Gründen wieder aufgeben. Ich würde gern wieder spielen, also es wieder lernen, ich hoffe, dass mir meine Schwiegermutter hilft und mir das beibringt, ganz liebe Grüße an sie!


Welche Künstler haben dich musikalisch beeinflusst und beeinflussen dich noch?

„Aftermath“ von Nightmares on Wax hat mich zum Beispiel schwer beeindruckt. Es war ein magischer Moment, als ich diesen Track zum ersten Mal gehört habe. Das Video und der Track haben mich einfach gefesselt und fesseln mich noch heute. Anfangs habe ich sehr viel Rave, Gabber, Acid, House und Trance gehört, diese Elemente finde ich immer wieder in neuen „Lieblingstracks“. Wobei ich schon sagen muss, dass die Tapes meiner Kindheit noch heute Einfluss auf mich haben.

Daniel Benavente trägt übrigens eine Hauptschuld an meinem musikalischen Output. Er und Tanja, haben damals mit ihrer Veranstaltung der Neuen Heimat den Grundstein gelegt. Deren Bookings haben mich musikalisch beeinflusst bzw. meinen Horizont erweitert.

Neil Landstrumm, Tobias Schmidt, Jamie Lidell, Justin Berkovi, Jason & Phil oder ein Dave Tarrida, um nur ein paar wenige zu nennen, haben mich mit ihren Tracks und Sets stark geprägt und das bis heute. Wenn ich dies nicht erlebt hätte, wer weiß wo das dann hingeführt hätte. Genauso wie die Zeit in den Clubs, in denen ich davor rumgegeistert bin.... das möchte ich alles nicht missen und deshalb bin ich wie ich bin. Auch musikalisch. 


Erzähle uns etwas über FeierAbend Kombinat? Wie sind überhaupt der Name und das Logo entstanden?

Das FeierAbend Kombinat ist aus der Tatsache entstanden, dass es die Neue Heimat nicht mehr gab und wir hier in Stuttgart und Umgebung auch nicht mehr so Partys feiern konnten. Dabei ging es gar nicht darum, selber spielen zu können, sondern eigentlich nur, dass ich die Musik in den Clubs auch einfach hören kann. 2010 haben wir damit angefangen.

Gegründet wurde das FeierAbend Kombinat von Danial und mir. Nach einem Jahr ist Daniel dann ausgeschieden und nein, er ist alleine gegangen weil es einfach nicht funktioniert hat. Ich habe eine Weile allein weitergemacht und dann ist einer meiner besten Freunde, der Tonio (Antonio Marques der Bomber von Bombtrap Records) mit eingestiegen. Außerdem hat glücklicherweise meine liebe Frau ebenso ein Faible für den Sound und hat kurzerhand mitgemacht.

Das Logo symbolisiert einfach den Zusammenhalt, dass wir alle Projekte gemeinsam machen wollen und das immer noch so machen. Es geht hier nicht darum, irgendwelchen Profit damit zu erzielen, wir stecken da natürlich viel Geld rein und hoffen, dass wir auf 0 rauskommen, wenn etwas übrigbleibt ist das cool und wird zurückgelegt für die nächste Party. Oder wir machen T-Shirts, wie z. B. gerade die Death to Vinyl T-Shirts von Jason Leach (Subhead). Das FeierAbend Kombinat sind nicht nur wir, sondern alle, die auf unsere Partys kommen, gehören dazu. Sie und wir, wir alle sind das FeierAbend Kombinat. Übrigens, wenn jemand eine Kombinats Party veranstalten will, einfach bei uns melden.

Bisher war Subhead oder die Jungs von Electronic Weed Crew und Mercurochrome aus der Schweiz bei uns. Michael Forshaw hat ein echt krasses Set gespielt, Hanno Hinkelbein, MasCon, Scott Robinson waren da oder auch Neil Landstrumm und Tobias Schmidt, die Beiden haben eigens für uns ihr Projekt Sugar Experiment Station wieder aufleben lassen. Da ist wahrlich ein Wunschtraum von mir in Erfüllung gegangen. Es gibt auch „neue“ Künstler, die nicht so ganz in die Richtung Neue Heimat schlagen. Bei unserer letzten Party z.B. spielten Joe Farr, Sunil Sharpe und Axel Sohns. Da wird es auch in Zukunft mehr von geben.

Wir wollen das ganze kleiner, ein wenig familiärer machen und mit Künstlern arbeiten, die wir über die Zeit kennengelernt haben Die super sympathisch sind (das ist ein ganz wichtiger Punkt für uns) und die eben echt geilen Sound spielen. Der Lehmann Club ist dafür leider zu groß, das würde nicht funktionieren. Sobald wir eine geeignete Location gefunden haben, geht’s los und auch hier der Aufruf; wenn ihr was wisst, meldet euch bei uns.

Zum Schluss noch eine kleine Geschichte, warum der Name „FeierAbend Kombinat“. Das haben wir dem Siggi zu verdanken. Siggi ist schlicht und einfach die liebe Seele vom Club. Ich glaube den Siggi hat es von Anfang an gegeben, ob im Prag oder auch jetzt im Lehmann. Damals, als die Partys im Prag zu Ende gingen, egal ob das bei der Neuen Heimat war oder bei einer anderen Party, wenn Siggi da war und die Party vorbei, lief er immer durch den Laden und rief laut: „F E I E R A B E N D, raus jetzt“. Das ist der eigentliche Grund, warum wir uns FeierAbend Kombinat nennen, einfach als Gedenken an die alten geilen Zeiten, die wir im Club hatten.


Wie siehst du die Entwicklung in Stuttgart bezüglich Partyveranstaltungen? Hat sich in den letzten Jahren etwas verändert?

Es verändert sich ständig etwas, in Stuttgart ist das momentan ein wenig brisanter als in anderen Städten. Es wird sehr viel gebaut.... Viele jammern immer rum, dass da nix mehr geht bzw. immer weniger, aber das ist so nicht richtig. Es stimmt, dass seitens der Politik viele Steine in den Weg gelegt werden, es wird grad viel Raum platt gemacht. Man hat eine Menge Auflagen, die man erfüllen muss. Und wenn man diese erfüllt hat, entscheidet die Stadt, ob man eine Veranstaltung machen kann oder nicht. Für viele Independent-Veranstaltungen, die nicht viel Geld haben, ist dies dann meist schwierig legal umzusetzen.

Aufgrund der Stadtplanung muss der Kulturraum vielen anderen Dingen weichen. Ich finde das sehr, sehr schade. Aber es heißt nicht umsonst, wo eine Tür zugeht, geht eine andere wieder auf. Es gibt schon Möglichkeiten in Stuttgart etwas zu machen. Beispielsweise haben wir einen Förderverein, dem man sein Konzept präsentieren kann. Dieser Verein vermittelt teilweise über die Stadt Gebäude, die auf Zeit frei sind. Wobei das eher selten und sehr mühsam zu bekommen ist.

Gerade für junge Leute, ist es schwierig, überhaupt Fuß zu fassen. Denn einfach sagen, wir wollen Party machen ist da leider auch nicht. Dafür lassen sich die „jungen Wilden“ andere Sachen einfallen, z. B. gehen sie einfach mit dem Laptop in den Park oder in einen abgelegenen Hinterhof und legen los bis jemand sie entdeckt. Meist geht das sogar ganz gut. Außer hier im Stadtpark.

Naja, was ich eigentlich damit sagen möchte, Stuttgart lebt und kämpft. Doch vor allem feiern wir, auch wenn es einem schwer gemacht wird.

Ich muss zugeben, dass wir vom FeierAbend Kombinat ein wenig eigen sind, es gibt nicht so viele Clubs, wo wir wirklich reinpassen; außer eben der Lehmann Club. Off Locas sind große Mangelware. 


Gibt es Projekte, an denen du aktuell arbeitest?

Ja, die gibt es. Zum einen das FeierAbend Kombinat an sich, da haben wir noch so Einiges in der Pipeline. Aber auch Sachen über die ich im Moment nicht reden kann. (lach) Es gibt noch ein paar kleine Projekte, die ich mit Freunden machen will, die musikalisch in eine andere Richtung gehen. Elektro ist eines meiner Steckenpferde, damit meine ich den Oldschool-Elektro mit gebrochenen Beats alla Aux 88, Dynamik Bass System und Artverwandtem. Leider gibt es hier „noch“ keine richtige Szene dafür. Doch wir arbeiten daran.

Privat gibt es noch ein Projekt und das heißt Café Seyffer’s. Das Café ist ein Lebensprojekt meiner Frau, indem ich mit involviert bin. Es ist unser Lebensmittelpunkt und liegt im Westen der Stadt. Es gibt leckeres Frühstück, frischen Kuchen und röstfrischen Kaffee, eigentlich alles was das Herz begehrt. Wenn ihr in der Nähe seid, kommt vorbei. Und dann ist da noch das Projekt mit meiner Frau allgemein. J


Was ist dir wichtig im Leben?

Meine Frau. Familie, Freunde, Musik, Natur und der Mensch an sich… aber primär definitiv: meine Frau.

P.S.: Danke Steffi, I love You <3

[ SWU: Current Videos, Music▼loads + Events ]